DUNNINGEN (pm) – Der Hei­mat- und Kul­tur­ver­ein Dun­nin­gen ver­lieh am ver­gan­ge­nen Sonn­tag in einer klei­nen Fei­er­stun­de den Hei­mat­preis an Aman­da und Her­bert Hils. Dar­über berich­tet der Ver­ein in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Seit vie­len Jah­re ver­gibt der Hei­mat- und Kul­tur­ver­ein Dun­nin­gen den Hei­mat­preis an Per­so­nen, die sich in beson­de­rem Maße für Tra­di­tio­nen, Kunst und Kul­tur enga­gie­ren oder sich mit geschicht­li­chen The­men aus­ein­an­der­set­zen, die ihre Hei­mat­ge­mein­de Dun­nin­gen, See­dorf oder Lacken­dorf betref­fen.

Impuls­ge­ber war die Aus­stel­lung in den Schau­fens­tern zum Jubi­lä­um der Holz­äp­fel­zunft in die­sem Jahr. Das Ehe­paar Hils enga­gier­te sich hier­bei für das The­ma der Kleid­le­her­stel­lung. “Zuschnei­den, nähen, malen und bedru­cken machen Sie ja beruf­lich! Aller­dings,” beton­te Ursel Graf in ihrer Lau­da­tio, “geht Ihr Enga­ge­ment immer auch über den beruf­li­chen All­tag hin­aus, weil es Ihnen eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit ist.”

Direkt nach der Fas­net küm­mert sich Aman­da um die Anpro­ben und Ver­tei­lung der Erst­kom­mu­ni­onge­wän­der. Die­ses Jahr erst hat sie noch­mals neue Gewän­der geschnei­dert und Her­bert ent­wirft die ers­ten Bil­der für die Blu­men­tep­pi­che an Fron­leich­nam. Ist heu­te der Som­mer eher ruhig, war er in den frü­he­ren Jah­ren geprägt für wei­te­re Ver­eins­ar­bei­ten. Vie­le Jubi­lä­en und Kin­der­fes­te der 70er Jah­re tru­gen die Hand­schrift von Aman­da und Her­bert Hils. So wur­den auf­wän­di­gen Fest­wä­gen gebaut, bemalt und Kos­tü­me geschnei­dert.

Im Sep­tem­ber will der Ern­te­dan­kal­tar gestal­tet sein, Her­bert und Aman­da Hils küm­mern sich dar­um”, so Ursel Graf und zum Jah­res­en­de brau­chen die Ver­ei­ne Kulis­sen oder Unter­stüt­zung bei der Gestal­tung des Büh­nen­bil­des und fin­den im Ehe­paar Hils einen siche­ren Ansprech­part­ner.

Dafür dank­te der Hei­mat- und Kul­tur­ver­ein und über­reich­te den Hei­mat­preis als Aner­ken­nung und Wür­di­gung die­ses Enga­ge­ments.