Die Stadt Oberndorf ist eine von sieben Gewinnern des Ideenwettbewerbs „Lokaler Online-Marktplatz“. Damit unterstützt das Land Baden-Württemberg die Digitalisierung von Handelsstandorten im Ländlichen Raum. „Dieser Erfolg ist ein echtes Pfund für den Wirtschaftsstandort Oberndorf“, kommentiert Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg in einer Pressemitteilung.

Die Fördersumme von 200.000 Euro gelte es jetzt in konkrete Produkte und Maßnahmen für die Wirtschaftstreibenden der Stadt zu überführen. „Die Verzahnung eines leistungsfähigen Einzelhandels mit einem engagierten Gastgewerbe und einer starken Industrie ist eines der wesentlichen Handlungsfelder für die kommenden Monate“, sagt Philipp Hilsenbek, IHK-Geschäftsbereichsleiter Standortpolitik.

Das gute Engagement der bisherigen Stadtentwicklung gelte es auszubauen, beispielsweise in Form von Kooperationen zwischen den Branchen und dem Ausbau der digitalen Reichweite Oberndorfs. „Hier sind wir noch nicht am Ende des guten Wegs angekommen.“

Lena Häsler, IHK-Branchenexpertin für den Handel, erläutert die Zielfelder: „Unser gemeinsames Ziel heißt: Kaufkraft vor Ort binden, neue Kaufkraftfelder erschließen, den Unternehmern einen Mehrwert schaffen.“ Von einem starken Markplatz Oberndorf profitiere die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg auch überregional als Standort zum Wohnen und Arbeiten. Diese Potenziale gelte es jetzt mit gemeinsamer Kraft anzugehen.

Hintergrund
Die Stadt Oberndorf ist eine von sieben Gemeinden Baden-Württembergs, die beim Ideenwettbewerb „Lokaler Online-Marktplatz“ des Landes ausgezeichnet wurde. Die Fördersumme von 200.000 Euro wird seitens des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz bewilligt. Prämiert wurden Konzepte, die innovative Ansätze zur Belebung des innerörtlichen Handels mit digitalen Werkzeugen unterstützen.

 

 

-->