KREIS ROTTWEIL – Da das Atom­kraft­werk Fes­sen­heim immer noch nicht dau­er­haft still­ge­legt ist, fin­den nun wie­der Pro­tes­te vor Ort statt. Der Kreis­ver­band der Grü­nen nimmt am kom­men­den Sonn­tag, 12. März an einer Demons­tra­ti­on in Fes­sen­heim teil.

Die­se – lei­der immer noch not­wen­di­gen – selbst­be­wusst-fried­li­chen Pro­tes­te wer­den auch vom Bund für Umwelt und Natur­schutz unter­stützt. In die­sen schwie­ri­gen Zei­ten, in denen nicht nur Mensch und Umwelt, son­dern auch die Demo­kra­tie zuneh­mend bedroht ist, erin­nern Son­ja Rajsp und Hubert Nowack vom Grü­nen Kreis­vor­stand an Aus­sa­gen aus den über 43 Jah­re zurück­lie­gen­den Wyhl-Pro­tes­ten: „Der Kampf gegen die Atom­ener­gie ist immer auch ein Kampf für Demo­kra­tie und für die Rech­te der Men­schen.“

Die bei­den sind das stän­di­ge Hin und Her in der Abschalt­de­bat­te leid: „Das Hin und Her führt zu einer zuneh­men­den Poli­tik­ver­dros­sen­heit.“ Trotz aller Ver­spre­chen von Prä­si­dent Hol­lan­de ist das AKW Fes­sen­heim immer noch nicht dau­er­haft still­ge­legt. Die rech­ten Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten sind Atom­lob­by­is­ten und der Gedan­ke mög­li­cher­wei­se Mari­ne Le Pen am „roten Knopf“ der Force de Frap­pe zu wis­sen erschei­nen Rajsp und Nowack als eine Kata­stro­phe.

Treff­punkt zur Bil­dung von Fahr­ge­mein­schaf­ten ist in Schram­berg um 9.30 auf dem Albert-Schweit­zer-Park­platz, gegen­über der Augen­kli­nik. Um 11 Uhr star­tet die Demo in Fes­sen­heim mit Musik, Dis­kus­sio­nen und Stän­den. Mehr Infos zu den ver­schie­de­nen Pro­test­ak­tio­nen auch in Frei­burg und Straß­burg sind auf die­ser Home­page zu fin­den: http://www.bund-rvso.de/fessenheim-demo-aktion.html