8.2 C
Landkreis Rottweil
Dienstag, 25. Februar 2020

Gutes Interesse bei „Werkrealschule lädt ein“

GWRS Aichhalden: eine Schule für die Region

Eltern mit ihren Kindern aus Aichhalden, Rötenberg, Fluorn-Winzeln, Waldmössingen, Seedorf und Sulgen nutzten den Tag der offenen Für an der Werkrealschule. Darüber berichtet Schulleiter Josef Rack:

Auch Bürgermeister Michael Lehrer war anwesend und bekannte sich uneingeschränkt zur Werkrealschule.  Nach einer freundlichen Begrüßung durch die Fünft- und Sechstklässler bekräftigte Bürgermeister Michael Lehrer den Schulstandort Aichhalden, als ein Angebot für die benachbarten Gemeinden. Er lobte insbesonders die sehr guten Kontakte zu Handwerk und Industrie. Die Bildungspartnerschaften mit den meisten großen firmen der Region und mit dem Gewerbeverein Aichhalden-Rötenberg sucht ihresgleichen in der Region. „Da sind wir mit unserer Schule auf einem sehr guten Weg“, so der Gemeindechef.

Begleitet von den Schülern der Klassen 5 und 6 gingen die anwesenden Viertklässler auf Erkundungstour und hatten viel Spaß bei den Mitmachstationen. So konnten alle erleben, mit wie viel Engagement und Freude Lehrer und Schüler bei der Sache sind. Bei Frank Otto konnten die Gäste ein Segelflugzeug basteln. In der Küche bereiteten Sibylle Becker und Ulrike Graf etwas Leckeres zum Essen zu.

Dass der sichere Umgang mit neuen Medien besonders groß geschrieben wird, konnte bei Guido Neudeck beim Ausprobieren der neuen Ipads erfahren werden.

Einen Einblick in naturwissenschaftliche Phänomene verschaffte Physiklehrer Sebastian Haag. Bei den Experimenten wurden die Viertklässler von den Siebtklässlern aus der Jugend forscht AG angeleitet. Diese wurden erst vor kurzem in Freiburg für ihre sehr guten Forschungen ausgezeichnet.

Begeistert waren die zukünftigen Fünftklässler auch von den Möglichkeiten im Spielezimmer und der zum Verweilen einladenden Bibliothek.

Schulleiter Josef Rack stellte unterdessen das Profil der erfolgreichen Werkrealschule vor. Die Stärkung der Schülerpersönlichkeit wird über vielfältige Angebote im Klassenunterricht, aber auch außßerunterrichtlich angestrebt. Besondere Fördermaßnahmen in Deutsch und Mathematik in den Klassen 5 und 6 werden vorrangig eingerichtet.

Bei Veranstaltungen wie „Werkrealschule lädt ein“, dem Mal-Wettbewerb der Raiffeisen- und Volksbanken, dem Liederabend „Querbeat“, sind die Schüler oft erfolgreich auf andere Art. Die Ergebnisse der Abschlussprüfungen sind immer so gut gewesen, dass der Anschluss ob als weitere Schul- oder Berufsausbildung immer gut gelingt.

Herzstück der oberen Klassen ist die vertiefte Berufsorientierung mit der IHK und der Handwerkskammer Konstanz mit den Projekten ProfBeruf an der Bildungsakademie Rottweil und SyPerb mit den Bildungspartnern Simongruppe, Kern-Liebers, Herzog, SW, Michelfelder, Hirschmann sowie der Stiftung St. Franziskus und dem Bruderhaus in Fluorn-Winzeln und dem Gewerbeverein Aichhalden-Rötenberg. 

Im Projekt „Schaffe schaffe, Häusle bauen“ bauen die Schüler der Klassen 8 und 9 in den nächsten drei Jahren ein Haus mit einer Boulderwand  produzieren die Inneneinrichtung gemeinsam mit Handwerksbetrieben aus Aichhalden und Rötenberg sowie Unterstützung durch ein Architekten- und Vermessungsbüro aus Schiltach. „Dies“, so Rack, „ist einmalig in Baden-Württemberg“. Dafür ist die Schule auch aussichtsreich für den Würth-Bildungspreis nominiert, der im Juli von Kultusministerin Susanne Eisenmann verliehen wird.

 

Mehr auf NRWZ.de