Seit die­sem Som­mer gibt es ein neu­es Weg­stück ent­lang der Gren­ze zwi­schen dem badi­schen und würt­tem­ber­gi­schen Lan­des­teil. Aus­ge­hend von der römi­schen Anla­ge auf dem Brand­steig in Rich­tung Neu­haus hat Gün­ther Hezel, Mit­glied des Schwarz­wald­ver­eins Aich­hal­den, einen etwa 400 Meter lan­gen Pfad neu ange­legt.

Römi­sche Anla­ge am Brand­steig.

Der Weg ver­läuft laut Mit­tei­lung der Gemein­de weni­ge Meter vom Wald­rand ent­fernt par­al­lel zum Ost­weg des Schwarz­wald­ver­eins. Ent­lang des idyl­li­schen Fuß­we­ges ste­hen die gut erhal­te­nen, auf­wen­dig behaue­nen Grenz­stei­ne aus dem Jahr 1853. Der Weg ist durch zwei Hin­weis­ta­feln aus­ge­schil­dert, auf denen auch die anlie­gen­den Grenz­or­te Röten­berg und Schen­ken­zell ver­ewigt sind.