Gro­ße Freu­de im Wai­sen­haus von Karel Jan­sen und sei­ner Frau in Indo­ne­si­en: Eini­ge Unter­neh­men der Trans­coop – ein Zusam­men­schluss von Spe­di­ti­ons­un­ter­neh­men – haben dem Lei­ter des Wai­sen­hau­ses eine grö­ße­re Spen­de über­reicht. Schee­rer Logis­tik aus Aich­hal­den betei­lig­te sich laut Pres­se­mit­tei­lung dar­an mit einer Sum­me von 1000 Euro.

In dem von Natur­ka­ta­stro­phen immer wie­der heim­ge­such­ten Insel­staat küm­mert sich das Ehe­paar bereits seit 16 Jah­ren um Kin­der, die ihre Eltern ver­lo­ren haben. Geld wird vor allem benö­tigt für Nah­rung, Klei­dung, Kran­ken­ver­si­che­rung, Gas, Strom, Schul­geld und den täg­li­chen Betrieb des Wai­sen­hau­ses. Zudem fehlt es an einer klei­nen Küche und sani­tä­ren Ein­rich­tun­gen für die ins­ge­samt 91 Kin­der, die momen­tan mit zwei Duschen und zwei WC’s aus­kom­men müs­sen. Stei­gen­de Prei­se von Grund­nah­rungs­mit­teln machen ihnen das Leben zusätz­lich schwer.

Das von Karel Jan­sen und sei­ner Frau ins Leben geru­fe­ne Wai­sen­haus lebt von Spen­den, da es in Indo­ne­si­en kei­ne Zuschüs­se vom Staat gibt. Daher hofft die Orga­ni­sa­ti­on auf wei­te­re, drin­gend benö­tig­te finan­zi­el­le Unter­stüt­zung, damit die Wai­sen­kin­der nicht weg­ge­schickt wer­den müs­sen.