Technikerübungsfirma erhält Auszeichnung

96
Ausgezeichnet (von links): Michael Bösel, Timo Raisch, Marcel Haug, Tobias Heizmann, Tobias Blum (es fehlt : Andreas Nagel) sind die Gründer der „ Dog´s Products GmbH“. Das erfolgreiche Schülerteam der Friedrich-Ebert- Schule in Schramberg erzielte den 13. Platz beim Deutschen Gründerpreis in Baden- Würrtemberg. Unterstützung bekam das Siegerteam von Ihrem Lehrer Herr Uwe Walter sowie der Firma Kern-Liebers in Schramberg-Sulgen. Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) – Das Schü­ler­team „Dog´s Pro­duct“ der Fried­rich-Ebert-Schu­le in Schram­berg über­zeugt mit einem aus­ge­feil­ten Geschäfts­kon­zept und schafft es unter die 15 bes­ten Teams beim Deut­schen Grün­der­preis für Schü­ler in Baden-Würt­tem­berg, heißt es in einer Mit­tei­lung der Kreis­spar­kas­se.

Die Arbeit ist voll­bracht. Vier­ein­halb Mona­te lang haben bun­des­weit mehr als 4000 Schü­ler ab 16 Jah­ren in etwa 1000 Teams an ihren Geschäfts­ide­en getüf­telt, mit denen sie die Jury des Deut­schen Grün­der­preis für Schü­ler über­zeu­gen woll­ten.

Das bun­des­weit größ­te Exis­tenz­grün­der-Plan­spiel wird gemein­sam vom Maga­zin stern, dem ZDF, Por­sche und den Spar­kas­sen aus­ge­rich­tet. Im Rah­men die­ses Spiels müs­sen die Schü­ler ein fik­ti­ves Unter­neh­men grün­den. Neben einer Markt­ana­ly­se müs­sen sie unter ande­rem Wer­be- und Ver­mark­tungs­stra­te­gi­en sowie eine rea­lis­ti­sche Finanz­pla­nung erar­bei­ten. Am Ende zäh­len vor allem ein über­zeu­gen­der Geschäfts­plan und ein krea­ti­ves Pro­dukt. Betreut wer­den die Teams durch einen Leh­rer, einen Unter­neh­menspa­ten und durch die ört­li­che Spar­kas­se.

Bei der Kreis­spar­kas­se Rott­weil haben an der dies­jäh­ri­gen Spiel­run­de acht Schü­ler-Teams von der Fried­rich-Ebert-Schu­le teil­ge­nom­men. Mutig und erfin­de­risch, team­fä­hig und fokus­siert- alle Teil­neh­mer haben Ihre Fähig­kei­ten als Nach­wuchs­grün­der unter Beweis gestellt.

Das im Zuge der Tech­ni­ker­übungs­fir­ma gegrün­de­te Unter­neh­men „Dog’s Pro­duc­ts” der Fried­rich-Ebert- Schu­le erreich­te mit der Idee: Mobi­le ver­stell­ba­re Sprung­hür­de für den Hun­de­sport den Platz 13 in Baden-Würt­tem­berg. Im Rah­men der regio­na­len Sie­ger­eh­rung der Kreis­spar­kas­se Rott­weil wur­de das erfolg­rei­che Schü­ler­team geehrt und darf sich über ein Preis­geld in Höhe von 200 Euro freu­en.

Sprung­brett für die beruf­li­che Kar­rie­re

Die Teil­nah­me am Grün­der­preis für Schü­ler lohnt sich. Dafür gibt es zahl­rei­che Bei­spie­le: Vie­le frü­he­re Teil­neh­mer haben im Anschluss an den Wett­be­werb Kar­rie­re in Wis­sen­schaft und Wirt­schaft gemacht. Ob Har­vard-Stu­dent, Gar­ten­bau- Unter­neh­me­rin, Inha­ber einer inter­na­tio­na­len Archi­tek­ten­fir­ma oder Grün­der eines Rei­se­un­ter­neh­mens. So man­cher Alum­ni konn­te sei­ne Geschäfts­idee bereits in die Tat umset­zen oder von den Erfah­run­gen im beruf­li­chen Wer­de­gang pro­fi­tie­ren.

Diesen Beitrag teilen …