two of us“ beim LOUDERbacher Event

Newcomerinnen Hélène und Mimi Marcel aus Deißlingen zu Gast

Mimi und Hélène Marcel - "two of us" aus Deißlingen.Foto: pm

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag spiel­ten  in der Gast­stät­te Braue­rei in Lau­ter­bach. „Ich darf Ihnen ver­ra­ten, dass dies ihr aller­ers­tes Solo-Kon­zert ist“, kün­dig­te Initia­to­rin Son­ja Rajsp die bei­den jun­gen Künst­le­rin­nen Hélè­ne und Mimi Mar­cel an.

Die bei­den Schwes­tern, 17 und 18 Jah­re alt, sei­en zwar schon des Öfte­ren auf­ge­tre­ten, bis­her aber immer gemein­sam mit ande­ren. Ihre Solo-Pre­mie­re star­te­ten die Bei­den mit „This is the life“ von Amy Mac­Do­nald. Die eher dunk­le Stim­me von Hélè­ne har­mo­nier­te wun­der­bar mit der glo­cken­hel­len von Mimi.

Vie­le Pas­sa­gen san­gen die Schwes­tern zwei­stim­mig, was den Lie­dern eine ganz beson­de­re Note ver­lieh. Bekann­te Songs von Ade­le, Ala­nis Moris­set­te und Pink wech­sel­ten sich ab mit eher unbe­kann­ten wie „Mur­der song“ von Auro­ra und „let it go“ von James Bay. Bei der „per­fek­ten Wel­le“ und „Zom­bie“ sang das Publi­kum in der sehr gut besuch­ten Gast­stät­te flei­ßig mit. Und auch das hin­ge­bungs­voll dar­ge­brach­te „Ima­gi­ne“ von John Len­non reg­te die Zuhö­rer zum Mit­sin­gen an – und zu lang anhal­ten­dem Applaus.

Die Pre­mie­re der bei­den jun­gen Künst­le­rin­nen sei ein gelun­ge­ner Abend gewe­sen, waren sich die Besu­cher nach dem Kon­zert einig.                                      sra