Von A 81 bis Pensionen: Viele Fragen an die Politik

Der CDU-Abgeordnete Rombach diskutierte mit dem Jugendbeirat der IHK

Diskutierten in der IHK über aktuelle politische Themen im Land: Der IHK-Jugendbeirat mit Karl Rombach (Bildmitte) und IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez (links)Foto: pm

REGION (pm) – Der Jugend­bei­rat der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) Schwarz­wald-Baar-Heu­berg hat sich mit dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Karl Rom­bach in der IHK in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen über aktu­el­le The­men der Regi­on aus­ge­tauscht, wie die IHK berich­tet.

Dabei dis­ku­tier­te Karl Rom­bach mit dem elf­köp­fi­gen Jugend­bei­rat und IHK-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Tho­mas Albiez die The­men Poli­zei und Sicher­heit, Erhö­hung der Neu­ver­schul­dung im Land, die geplan­te Geschwin­dig­keits­be­schrän­kung auf der A 81, Büro­kra­tie­ab­bau, die Belas­tun­gen des Lan­des­haus­hal­tes durch Pen­sio­nen und Ren­ten, den Lücken­schluss der B 523 in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen sowie den Aus­bau des Öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs.

Auch zur aktu­el­len Lan­des­po­li­tik und zur Koali­ti­on der CDU mit Bündnis/90/Die Grü­nen und die Ent­schei­dungs­pro­zes­se inner­halb der Koali­ti­on nahm Rom­bach aus­führ­lich Stel­lung. Dabei bleibt er dem Jugend­bei­rat kei­ne Ant­wort schul­dig.

Zum Schluss bedank­te sich Karl Rom­bach beim IHK Jugend­bei­rat für deren ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment und beton­te die Wich­tig­keit für die Gesell­schaft. Er lud den Jugend­bei­rat in den Land­tag nach Stutt­gart ein, um den jun­gen Men­schen zu zei­gen, wie die Poli­tik im Par­la­ment des Lan­des funk­tio­niert.