Von Stromfressern und Energiesparern

Energieprojekt der Grundschule Eschbronn

Elektroheizungen sind „Stromfresser“, aber auch Fernseher und Computer verbrauchen selbst im Stand-by-Modus viel Energie. Auch falsches Lüften verschwendet Heiz-Energie.

Die Viertklässler der Grundschule Eschbronn beschäftigten sich kürzlich mit dem Thema Klimawandel und was jeder Einzelne dagegen tun kann. Zweimaligen Besuch erhielten sie von Experte Sven Merz, der den Schülern um Klassenlehrerin Katja Wayß das Energie- und Klimaschutzprojekt der Energieagentur Tuttlingen, Niederlassung Rottweil, verständlich näher brachte. Die Schule hatte sich beworben und wurde berücksichtigt.

Merz erklärte den wissbegierigen Kindern die Ozonschicht und warum sie so wichtig für die Erde und die Menschen ist. Gefährdet wird diese Schutzschicht vor allem durch den so genannten Treibhauseffekt, bei dem zu viel Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangt, die Erdtemperatur zunimmt, die Gletscher schmelzen und der Meeresspiegel ansteigt. Die möglichen Folgen vermittelte Merz den Schülern in Bildern.

Damit sie den Begriff „Energie“ verstehen, gab der Fachmann ihnen die Hausaufgabe, mit einem Messgerät mehrere Geräte im Haushalt wie Fernseher, Stereoanlage, Kühlschrank, Föhn und Computer im eingeschalteten Zustand sowie im Stand-by-Modus zu messen und aufzuschreiben. Die Vorstellung der Ergebnisse beim zweiten Besuch war teilweise überraschend. So braucht beispielsweise ein CD-Player 3,2 Watt im ausgeschalteten Zustand.

Das ist beinahe die Hälfte, wenn er in Betreib ist. Während eine LED-Lampe in Funktion nur 0,3 Watt anzeigt, schoss der Zeiger des Messgeräts bei einer eingeschalteten Elektroheizung auf 2530 Watt. Der Energiefachmann verdeutlichte, weshalb Kühlschrank, Gefriertruhe und Waschmaschine nicht vom Netz getrennt werden dürfen, Fernseher, PC und CD-Player aber bedenkenlos. Energie kann in der Küche gespart werden, wenn beim Kochen die Herdplatte zeitig abgeschaltet, nur so viel Wasser als nötig erwärmt und der Kühlschrank nur kurzzeitig geöffnet wird und der Deckel auf dem Kochtopf bleibt.

Heizenergie wird verschwendet, wenn Fenster längere Zeit gekippt sind statt Stoßgelüftet wird, Vorhänge die Heizkörper verdecken und Räume beheizt werden, in denen man sich gar nicht aufhält. In einem Kurzfilm wurde den Schülern auch noch die Energiewende durch Sonne, Wind, Wasser und Biogas erklärt.

Zum Abschluss der Schulstunde testete Sven Merz die Schüler in einem Quiz, wie gut sie im Unterricht aufgepasst hatten. Der Referent zeigte sich beeindruckt, weil keine Fragen falsch beantwortet wurden. Zur Belohnung erhielten die Viertklässler das Büchlein vom Bauer Hubert. Schulleiterin Katja Wayß belohnte ihre Schüler mit einem Energieriegel.  rg

 

-->
Vorheriger ArtikelGut besucht und kritisch gefragt
Nächster ArtikelFahndungsdruck wirkt

Mehr auf NRWZ.de