ROTTWEIL – Ausgediente „Schubladenhandys“ können im Weltladen Rottweil, Hochmaiengasse 10 zu den üblichen Geschäftszeiten montags bis freitags 9-12.30 Uhr und 14.30-18.15 Uhr, sowie samstags 9-12.30 Uhr abgegeben werden.

In einer Pressemitteilung schreibtMitarbeiter Gerhard Mauch: „Handys sind in den letzten Jahren nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Leider hat „der schnelle Durchlauf“ dieser erweiterten Körperteile übermäßig zugenommen. Nach im Schnitt 18 Monaten ziehen sich die geliebten Dinger schon auf´s „Altenteil“ zurück. Die profitgetriebene IT-Industrie wirft permanent „Neuentwicklungen“ in unsinniger Menge auf den Markt.

In deutschen Schubladen lagern so etwa. 80 Millionen Handys. 35 Millionen Neue kommen jährlich hinzu. Ein wichtiger Aspekt ist in der Öffentlichkeit kaum präsent. Die etwa 30 verschie-
denen Metalle, die ein Gerät enthält liegen nicht auf der Straße. Sie werden unter meist ökologisch und sozial bedenklichen Bedingungen gefördert.

Ein Beispiel Kupfer: Die Vorkommen liegen hauptsächlich auf der südlichen Hälfte (führend Chile, Peru und Australien) unseres Planeten. Auch das afrikanische Land Sambia gehört zu den wichtigen Lieferanten. Hier betreibt der schweizer Rohstoffgigant
„Glencore“ einige Minen und Weiterverarbeitungsanlagen. Die Anlagen emittieren mit 5640 Mikrogramm Schwefeldioxid, eine Menge, die weit über dem Richtwert der WHO* (20 Mikrogramm) liegt.

Natürlich hat das bei Bewohnern der Region schwerwiegende, chronische Atemwegerkrankungen hervorgerufen. Die Aktion Handy – unter anderem initiiert von „Brot für die Welt“ und der „Aktion Hoffnung“ – will mit Unterstützung der Telekom die Rohstoffe fachgerecht zurückgewinnen und den illegalen Export und das gesundheitsschädliche Ausschlachten der Geräte verhindern. Die Aktion kritisiert die menschenunwürdigen Praktiken vieler Bergbaukonzerne.“ Weitere Infos unter: www.handy-aktion.de