Führung: Ein Tag in „Arae Flaviae“

Römisches Wasserbecken, sogenanntes Labrum, aus dem römischen Bad unter der St. Pelagius-Kirche. Foto: Dominikanermuseum

ROTTWEIL – Das Domi­ni­ka­ner­mu­se­um Rott­weil bie­tet am Sonn­tag, 17. März, die Mög­lich­keit, einen Tag im römi­schen Rott­weil – Arae Fla­viae  zu ver­brin­gen. Beginn der Zeit­rei­se mit Tho­mas Hass­ler in Rott­weils römi­sche Vor­gän­ger­sied­lung ist um 15 Uhr.

Wie sah der Tages­ab­lauf eines rei­chen Bewoh­ners in Arae Fla­viae aus? Schon der Tages­be­ginn gestal­tet sich span­nend, wenn Fami­lie und Kli­en­ten sich ver­sam­meln, um gute Wün­sche, aber auch Anlie­gen an das Fami­li­en­ober­haupt zu über­brin­gen.

Die Abwick­lung von Tages­ge­schäf­ten auf dem Forum, das Vor­bei­schau­en auf der neu­en Bau­stel­le bie­tet sicher Gele­gen­heit, das eine oder ande­re anre­gen­de Gespräch zu füh­ren. Den Haus­göt­tern zu opfern ist eine wich­ti­ge Auf­ga­be für das Fami­li­en­ober­haupt und täg­li­ches Ritu­al. Ob den Bewoh­nern von Arae Fla­viae die Vor­stel­lung im Thea­ter auch gefal­len wird? Schließ­lich hat man kei­ne Mühe gescheut, eine gute Schau­spie­ler­trup­pe zu enga­gie­ren.

Ent­span­nend und anre­gend zugleich: der Besuch im Bad, um sich für das Gast­mahl am Abend noch etwas zu erfri­schen und even­tu­ell die neu­es­ten Nach­rich­ten aus dem Impe­ri­um zu erfah­ren. Nach dem Geden­ken an die ver­stor­be­nen Vor­fah­ren wird es höchs­te Zeit, sich nach Hau­se zu bege­ben und die Vor­be­rei­tun­gen zu über­prü­fen, bevor die ers­ten Gäs­te ankom­men. Bei lukul­li­schen Genüs­sen und phi­lo­so­phi­schen Gesprä­chen kann man die Mühen des Tages ver­ges­sen.

INFO: Treff­punkt zu die­ser Zeit­rei­se ins römi­sche Rott­weil ist das Foy­er des Domi­ni­ka­ner­mu­se­ums. Kos­ten: Zwei2 Euro zuzüg­lich Ein­tritt. Kin­der bis 18 Jah­re kos­ten­frei.