ROTTWEIL – Am Mitt­woch, 17. Okto­ber, ab 19 Uhr, zeigt die Kunst­stif­tung Erich Hau­ser ein fil­mi­sches Por­trät über Chris­ti­an Megert (geb. 1936 in Bern, lebt in Düs­sel­dorf und Bern). Der Film von Wer­ner Rae­u­ne ist in Zusam­men­ar­beit mit der Medi­en­künst­le­rin Fran­zis­ka Megert im Jahr 2014 pro­du­ziert wor­den. Im Anschluss fin­det ein Gespräch mit dem Künst­ler statt.

Der Film „Ein neu­er Raum“, der in der Rei­he der „Zeit­zeu­gen-Fil­me“ von Wer­ner Rae­u­ne, Düs­sel­dor­fer Fil­me­ma­cher und Chef­re­dak­teur Kul­tur des ZDF Lan­des­stu­di­os Düs­sel­dorf, ent­stan­den ist, ermög­licht Ein­bli­cke in die Arbeits- und Denk­wei­se von Chris­ti­an Megert und spannt einen Bogen von den frü­hen skrip­tu­ra­len Bil­dern über sei­ne licht­ki­ne­ti­schen Objek­te der 1960er- und 1970er-Jah­re bis hin zu sei­nen neu­en far­bi­gen Spie­gel­ob­jek­ten. Bis heu­te beschäf­tigt ihn die Rea­li­sie­rung der Idee einer neu­en Bild­di­men­si­on durch Spie­ge­lun­gen, Seria­li­tät und in den letz­ten Jah­ren auch far­bi­ge Licht­re­fle­xio­nen.

Chris­ti­an Megert, Mit­glied der 1957 in Düs­sel­dorf ent­stan­de­nen Zero-Bewe­gung, wel­che sich in weni­gen Jah­ren zur euro­päi­schen Avant­gar­de ent­wi­ckel­te, kann­te Erich Hau­ser gut. Er lud ihn 1972 zu einer Ein­zel­aus­stel­lung in das Forum Kunst Rott­weil ein. Der Ein­tritt ist frei.