Plan der Stadt Rottweil im Jahre 1909 (Ausschnitt). Foto: pm

ROTTWEIL – Um Stra­ßen­na­men in Rott­weil dreht sich die Juni­füh­rung des Geschichts- und Alter­tums­ver­eins mit Aus­schuss­mit­glied Jür­gen Mehl am kom­men­den Sonn­tag, 2. Juni. Die Füh­rung star­tet um 11 Uhr in der hin­te­ren Höll­gas­se vor dem Gefäng­nis.

Vie­le Rott­wei­ler Stra­ßen haben, wie hier nicht anders zu erwar­ten, eine Geschich­te. Ande­re sind schon Geschich­te, wie die Äuße­re See­stra­ße, die Vis­tra­stra­ße oder die Luden­dorff­stra­ße. Wer im reichs­städ­ti­schen Rott­weil die Quar­tie­re und Kir­chen kann­te, fand sich schnell zurecht. Ab dem 19. Jahr­hun­dert wuchs die Stadt rasch über die Mau­ern der Kern­stadt hin­aus und neu­ent­ste­hen­de Stra­ßen­zü­ge wur­den häu­fig dem Zeit­geist ent­spre­chend benannt. Stra­ßen­na­men bie­ten daher neben der ört­li­chen auch eine zeit­li­che Ori­en­tie­rung.