ROTTWEIL – Die wenigs­ten Men­schen beschäf­ti­gen sich frei­wil­lig mit dem The­ma Darm – und noch viel weni­ger mit dem The­ma Darm­krebs. Des­halb fin­det jähr­lich im Monat März eine bun­des­wei­te Auf­klä­rungs­kam­pa­gne statt. Die­ses Jahr im Fokus: das fami­liä­re Risi­ko. Denn immer mehr Men­schen unter 50 erkran­ken, die meis­ten, weil
bereits jemand in ihrer Fami­lie erkrankt war. Alles Wis­sens­wer­te rund um Vor­sor­ge und Behand­lung von Darm­krebs erfah­ren Inter­es­sier­te am Mitt­woch, 27. März, ab 19 Uhr in der Heli­os Kli­nik Rott­weil.

Die Chef­ärz­te Prof. Dr. Dirk Becker und Dr. Gün­ther Fuchs wer­den zusam­men mit dem Häma­to-Onko­lo­gen Dr. Micha­el Ehr­sam rund um das The­ma Darm­krebs infor­mie­ren. Dabei berich­ten die Medi­zi­ner aus ihrer jewei­li­gen fach­li­chen Sicht. Prof. Dr. Dirk Becker, Chef­arzt der Kli­nik für Inne­re Medi­zin II, geht auf die Darm­spie­ge­lung ein. Die­se Unter­su­chung ist die wich­tigs­te Vor­sor­ge­maß­nah­me im Kampf gegen Darm­krebs. Sie wur­de 2002 gesetz­lich ein­ge­führt, und seit die­sem Zeit­punkt bis 2014 ging in der Alters­grup­pe der 50 bis 74-Jäh­ri­gen die Zahl der Neu­erkran­kun­gen um 17 Pro­zent zurück.

Becker: „Noch immer haben vie­le Men­schen Angst vor die­ser Unter­su­chung und gehen des­halb nicht zur Vor­sor­ge, was lei­der fata­le Fol­gen haben kann“. Dr. Gün­ther Fuchs ist Chef­arzt der Kli­nik für All­ge­mein- und Vis­ze­ral­chir­ur­gie und Lei­ter des Darm­zen­trums Rott­weil. „Die rück­läu­fi­gen Zah­len zei­gen deut­lich, dass die Vor­sor­ge­un­ter­su­chung posi­ti­ve Wir­kung zeigt“ sagt er. Mit Sor­ge sieht der Medi­zi­ner, dass im
sel­ben Zeit­raum die Zahl der Neu­erkran­kun­gen in der Alters­grup­pe 25 bis 49 Jah­re um elf Pro­zent ange­stie­gen ist. „Darm­krebs ist eben nicht nur der Krebs der Men­schen 50 Plus!“ Auch jun­ge Men­schen sind betrof­fen, nicht zuletzt des­halb, weil sie ein fami­liä­res Risi­ko haben. „Bei die­sen Pati­en­ten wird der Krebs in der Regel erst im fort­ge­schrit­te­nen Sta­di­um erkannt.“ Dr. Fuchs wird bei dem The­men­abend zu den Behand­lungs­mög­lich­kei­ten aus chir­ur­gi­scher Sicht und zur Betreu­ung der Pati­en­ten im Darm­zen­trum Rott­weil infor­mie­ren. Auch das fami­liä­re Risi­ko wird zur Spra­che kom­men.

Dr. Micha­el Ehr­sam behan­delt als Häma­to-Onko­lo­ge in sei­ner Pra­xis krebs­kran­ke Pati­en­ten. Er wird an dem Abend auf­zei­gen, wel­che Mög­lich­kei­ten es gibt, die Darm­krebs­be­hand­lung mit einer ent­spre­chen­den Che­mo­the­ra­pie zu unter­stüt­zen, wann der rich­ti­ge Zeit­punkt für
eine sol­che Behand­lung ist und wie sich die­se The­ra­pie aus­wirkt. Dabei wird der Medi­zi­ner auch auf die mög­li­chen Neben­wir­kun­gen ein­ge­hen.
Der The­men­abend Darm­krebs fin­det am Mitt­woch, 27. März, um 19 Uhr in der Heli­os Kli­nik Rott­weil statt. Im Anschluss an die Refe­ra­te besteht wie immer Gele­gen­heit, mit den Refe­ren­ten ins Gespräch zu kom­men und Fra­gen zu stel­len. Der Ein­tritt ist frei, eine Vor­anmel­dung nicht erfor­der­lich.