6.8 C
Rottweil
Freitag, 28. Februar 2020

Vortrag zum Thema Wissenerwerb vor großem Publikum

ROTTWEIL – Lernen will gelernt sein. Das machte die Lerncoachin Nadine Oepen vom Berliner Verein LBV den rund 180 Zuhörern im Festsaal der Gymnasien am Montagabend deutlich. Zu dem Vortrag zum Thema Wissenerwerb hatte der Gesamtelternbeirat der Rottweiler Schulen geladen.

Es gelang Oepen, die Eltern zwei Stunden lang in ihren Bann zu ziehen. Auf anschauliche Weise verdeutlichte die Kommunikationstrainerin in ersten Teil des Vortrags, wie das menschliche Gehirn funktioniert, wie sich Lernstoff am besten im Langzeitgedächtnis lagern und später wieder abrufen lässt: in Häppchen aufgeteilt, thematisch gegliedert, sinnvoll verknüpft mit bereits vorhandenem Wissen und Bildern. So lauteten ihre Grundregeln, die die Eltern anhand von Merkaufgaben gleich an sich testen konnten.

Nach einer Pause ging sie auf die unterschiedlichen Lerntypen ein und erläuterte, wo das eigene Kind einzuordnen ist. Oepen machte klar: Kein Kind ist zu hundert Prozent einem der vier Lerntypen zuzuordnen, doch lassen sich Tendenzen erkennen. Mit kleinen Tipps und Hinweisen wies sie Wege, wie welcher Lerntyp funktioniert und beim Lernen motiviert werden kann. Dabei wurde klar: Was für das eine Kind der Königsweg ist, kann für das andere Kind eine Sackgasse sein. Jedes Kind muss eigene Strategien entwickeln, um den Schulstoff zu erlernen. Doch Eltern können dabei helfen, das Lernen zu erlernen: mit Geduld und dem passenden kommunikativen Umgang.

Erste Rückmeldungen der Eltern waren durchaus positiv: „Klasse Vortrag, aus dem ich auch für mich als Erwachsene Anregungen herausgezogen habe“, sagte etwa eine Zuhörerin. Das habe sich in jedem Fall gelohnt, bekundete eine weitere Mutter. Der LBV war sicher nicht zu letzten Mal in Rottweil, lautet die Einschätzung von GEB-Vorstandsmitglied Elke Reichenbach.

 

Mehr auf NRWZ.de