Wieso guckt der Dieter da so grimmig? Martina Preißner von der Mediathek erklärt's: "Der Dieter guckt so grimmig, weil die Kinder ihm vorgeworfen haben, er hätte die Karte mit dem schwarzen Hasen hinter dem Rücken einfach nur umgedreht und der schwarze Hase wäre auf der Rückseite." Foto: pm

SCHRAMBERG  (pm) –  „HEISS AUF LESEN“ (HAL), die Les­e­club­ak­ti­on im Regie­rungs­be­zirk Frei­burg, fand in die­sem Som­mer vom 11. Juli bis zum 16. Sep­tem­ber zum drit­ten Mal in der Media­thek Schram­berg statt. Über die Abschluss­par­ty berich­tet die Media­thek:

Die 49 Kin­der, die in die­sem Jahr an HAL teil­ge­nom­men haben, konn­ten aus ins­ge­samt 283 Büchern aus­wäh­len, und wer min­des­tens drei Bücher gele­sen hat­te, nahm an der Ver­lo­sung im Anschluss an HAL teil. Wie auch in den letz­ten Jah­ren wur­de in den Som­mer­fe­ri­en viel gele­sen – selbst in den Urlaub wur­den die mit dem HAL-Auf­kle­ber ver­se­he­nen Bücher mit­ge­nom­men!

Die Kin­der haben ins­ge­samt 169 Bücher gele­sen und den Mit­ar­bei­tern erzählt, um was es in den Büchern ging. Vie­le Kin­der lasen also weit mehr als drei Bücher, für die sie Schul­no­ten ver­ge­ben durf­ten. Die Durch­schnitts­no­te war mit 1,3 etwas bes­ser als im letz­ten Jahr –  die meis­ten Bücher kamen bei den Kin­dern also wie­der sehr gut an. Am häu­figs­ten wur­de das Buch zum Kino­film „Bibi & Tina – Tohu­wa­bo­hu total“ gele­sen. Im Zeit­raum von 10 Wochen wur­de das Buch sie­ben Mal aus­ge­lie­hen – die Aus­leih­zeit für die begehr­ten Bücher war auf zwei Wochen beschränkt, vie­le Kin­der haben die Bücher also in kür­ze­rer Zeit ver­schlun­gen.

Abschluss mit Zauberei

Am Sonn­tag lud die Media­thek die Kin­der dann zur Abschluss­par­ty mit Urkun­den­über­ga­be, Pro­gramm und Zie­hung der Gewin­ner ein. Der Auf­tritt des Zau­ber­künst­lers Die­ter Sir­ring­haus von der Vil­lin­ger Pup­pen­büh­ne konn­te auch die Kin­der begeis­tern, die bereits ein wenig „Zau­ber­er­fah­rung“ hat­ten.

So hat ein Kind aus dem Zau­ber­beu­tel von „Zau­be­rer Pfif­fi­kus“ Tücher auf magi­sche Wei­se mit­ein­an­der ver­bun­den, ein ande­res durf­te bei einem Seiltrick mit­hel­fen und „Stin­ke­so­cken“ wur­den wie durch Zau­ber­hand an einen Regen­schirm gebun­den. Immer wie­der wur­de das Publi­kum über­rascht, da die ver­meint­li­che Lösung des Tricks am Ende doch nicht so ein­fach war – so wur­de zum Abschluss die Spiel­kar­te mit dem schwar­zen Hasen „Cäsar“ gar nicht hin­ter dem Rücken des Zau­be­rers durch Umdre­hen in einen wei­ßen Hasen aus­ge­tauscht, son­dern der Hase auf der Kar­te war zum Erstau­nen der Zuschau­er auf ein­mal gelb und  blau. Die ande­ren bei­den Hasen war wohl schon wei­ter­ge­hop­pelt…

Bei der anschlie­ßen­den Ver­lo­sung wur­de es dann noch mal span­nend: aus 169 Abschnit­ten wur­den fünf Gewin­ner gezo­gen. Neben zwei Buch­gut­schei­nen konn­ten sich die von der Media­theks­lei­tung, Mari­ta Braun, aus­ge­los­ten Kin­der noch über eine 10er-Kar­te fürs Bad­sch­nass freu­en, einen Geo­caching-Gut­schein und einen Gut­schein für das Kino Blue­boxx in Vil­lin­gen. Danach konn­ten sich die Kin­der mit Geträn­ken und Essen stär­ken und wer woll­te, konn­te sich die Hand bema­len las­sen.

Mari­ta Braun zeig­te sich sehr zufrie­den mit dem Ver­lauf der Leseclub­aktion. „Wir wer­den auch im kom­men­den Som­mer wie­der für beson­de­ren Som­mer­le­se­stoff für Kin­der zwi­schen acht und 14 Jah­ren sor­gen“, ver­sprach sie.

 

Alle Kin­der, die nicht an der Abschluss­par­ty teil­neh­men konn­ten, kön­nen ihre Urkun­den ab sofort in der Media­thek Schram­berg abho­len.