Durch die Ardennen in die Partnerstadt

Radler aus Hirson und Schramberg fahren bei „Europe à velo 2019“ durch drei Länder

Schramberg/Hirson – Schon zum 19. Mal in Folge trafen sich die Radfreunde der Partnerstädte Schramberg und Hirson zu einer mehrtägigen Ausfahrt. Darüber berichten sie in einer Pressemitteilung:

In diesem Jahr hatte Organisator Yannick Marlant drei Tagesetappen durch Luxemburg, Belgien und Frankreich auf dem Programm. Als Treffpunkt wurde das luxemburgische Lultzhausen vereinbart. Während die siebenköpfige Gruppe aus Schramberg per Auto anreiste, fuhren die zwölf Teilnehmer aus Hirson die 160 Kilometer per Rad.

Die gegenseitige Begrüßung am Abend war herzlich, und so ging es am nächsten Morgen bei kühler Witterung auf die erste gemeinsame Etappe durch den Norden des Kleinstaats in Richtung Bastogne. Rasch war die nicht mehr sichtbare Grenze nach Belgien überquert und nach 125 Kilometern das Tagesziel Malmedy nahe Lüttich erreicht. Hier in der Nähe der Rennstecke von Spa wurde der Radlegende Eddy Merxx schon zu Lebzeiten ein Bronzedenkmal errichtet.

Tags darauf war mit 120 Kilometern und 2500 Höhenmetern der anspruchsvollste Streckenabschnitt angekündigt. Die Tour führte in Teilabschnitten des Klassikers „Flèche de Wallonne“ in einem Auf-und-Ab durch die Ardennen. Dabei waren insgesamt sechs kurze aber knackige Rampen zu bewältigen, unter anderem die bekannte Mur du Hoy mit einer Steigung von bis zu 20 Prozent. Die letzten 20 Kilometert führten die Gruppe bei strahlendem Sonnenschein eben entlang der Meuse (Mass) hinein nach Namur.

Bevor es am Tag darauf wieder in Richtung Frankreich ging, bot sich der laue Abend an, um zu Fuß und in schöner Stimmung die gewaltige Festungsanlage hoch über dem Fluß zu erkunden. Ein Highlight auf der Schlussetappe war der lange herbeigesehnte Zwischenstopp auf dem Marktplatz der berühmten Bierstadt „Chimay“.

In Hirson wartete bereits eine Delegation von Offiziellen der Stadt auf die Radgruppe. Bürgermeister Jean-Jaques Thomas begrüßte die Radler bei einem Empfang im Rathaus und hob noch einmal die langjährige Freundschaft im Zeichen der Städtepartnerschaft und Europas hervor. In 2020 jährt sich die „Avant-Tour 2001“ das 20. Mal. Aus diesem Anlass wollen die deutsch-französischen Radfreunde dann gemeinsam eine besondere Jubiläumstour organisieren.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de