Die erfolgreichen Börsenzocker und ihre Betreuungslehrer. Foto: pm

Gleich zwei Grup­pen der Erhard-Jung­hans-Schu­le Schram­berg gewan­nen beim „Plan­spiel Bör­se”, das die Spar­kas­sen orga­ni­sie­ren. Dar­über berich­tet die Schu­le:

Zehn Wochen lang lern­ten die Schü­ler der Klas­se 10 die Bör­se ken­nen. Mit einem vir­tu­el­len Kapi­tal von 50.000 Euro über­leg­ten sich die Grup­pen eige­ne Stra­te­gi­en, kauf­ten und ver­kauf­ten Akti­en welt­weit, stets zu den aktu­el­len Kur­sen. Dabei merk­ten sie schnell, dass sich tages­ak­tu­el­le Mel­dun­gen auf den Kurs aus­wirk­ten und sie so beim Lesen der Nach­rich­ten bes­se­re Pro­gno­sen auf­stel­len konn­ten. Das Plan­spiel wur­de an der Erhard-Jung­hans-Schu­le im Fach EWG (Erd­kun­de-Wirt­schaft-Gemein­schafts­kun­de) durch­ge­führt.

Das Plan­spiel Bör­se wird jähr­lich von den Spar­kas­sen ange­bo­ten. Im Kreis Rott­weil nah­men allei­ne 110 Grup­pen aus unter­schied­li­chen Schul­ar­ten teil. Die sechs erfolg­reichs­ten Grup­pen wur­den zur Preis­ver­lei­hung in die Spar­kas­se Rott­weil ein­ge­la­den.

Platz drei ging an die Schü­ler Johan­nes Link, Den­nis Hill­mai­er und Lau­rin Kim­mich der Klas­se 10c. Mit ihnen freu­te sich ihr betreu­en­der Leh­rer Micha­el Seckin­ger über das Preis­geld von 300 Euro. Das Team konn­te aus ihrem Anfangs­ka­pi­tal einen Gewinn von 4.398,27 Euro erzie­len.

Eine Grup­pe aus der 10a, bestehend aus Oli­ver Strauß, Niko Rota­ri, Samu­el Haber­stroh, Luca Ruf und Cle­mens Men­ke, erreich­te Platz zwei, sie gewan­nen 400 Euro. Die Grup­pe hat­te zum Ende des Plan­spie­les eine Wert­stei­ge­rung von fast neun Pro­zent erzie­len kön­nen, dar­über freu­ten sie sich zusam­men mit ihrer betreu­en­den Leh­re­rin Cor­ne­lia Funk. Die Hälf­te des Preis­gel­des geht in die Klas­sen­kas­se, die ande­re Hälf­te dür­fen die Schü­ler behal­ten.

Die meis­ten waren sich einig, das gewon­ne­ne Geld auf ihrem Spar­kon­to zu spa­ren.