Kleines Feuer bei der verregneten Sonnwendfeier des Schwarzwaldvereins. Fotos pm

Jede Out­door-Ver­an­stal­tung steht und fällt mit dem Wet­ter. Die Lich­tung am Turm war – laut Pres­se­mit­tei­lung des Schwarz­wald­ver­eins – lie­be­voll her­aus­ge­putzt mit Bar, Lam­pi­ons unter rie­si­gen Son­nen­schir­men auf der Ter­ras­se und Sitz­ge­le­gen­hei­ten auf der Wie­se.

Die Holz­py­ra­mi­de, von Hel­fern des Schwarz­wald­ver­eins Schram­berg vor­be­rei­tet, sowie klei­ne Feu­er­scha­len stan­den bereit und war­te­ten auf ihren Ein­satz. Dann öff­ne­te der Him­mel sei­ne Schleu­sen.

Trotz­ten dem Regen, vier Alp­horn­blä­ser.

Flugs zau­ber­te Turm­wirt Micha­el End ein back­up her­vor. Wäh­rend vier Alp­horn­blä­ser mit
stim­mungs­vol­len Wei­sen unter dem klei­nen Par­ty­zelt drau­ßen Besu­cher begrüß­ten, wur­de das
wei­te­re Gesche­hen kur­zer­hand ins Tro­cke­ne ver­legt. In der Gast­stu­be sorg­ten Live-Musi­ker aus dem Mark­gräf­ler­land für ein musi­ka­li­sches Feu­er­werk.

Ein wei­te­rer Gast­raum, nach den Ide­en des neu­en Turm­wir­tes umge­stal­tet, nun deut­lich luf­ti­ger und mit mehr Platz, beher­berg­te wei­te­re Gäs­te. Gut ver­sorgt mit Lecke­rem aus der Küche und bewir­tet von der Fami­lie End, lies­sen es sich die Besu­cher sicht­lich wohl erge­hen. Die gro­ße Holz­py­ra­mi­de hat den Abend unbe­scha­det über­lebt.

Doch ganz ohne Feu­er woll­te man den Abend nicht aus­klin­gen las­sen und so loder­te ein klei­nes Sonn­wend­feu­er in einer Feu­er­scha­le, das eini­ge Gäs­te nach drau­ßen lock­te. Sogar den tra­di­tio­nel­len Sprung übers Feu­er ließ sich die Jun­gend nicht neh­men und so wur­de die ers­te erfolg­rei­che indoor-Sonn­wend­fei­er in der Geschich­te des Turms gebo­ren.