Die Stadt Schram­berg ver­sen­det kei­ne Grund­steu­er­be­schei­de mehr, wenn die Hebe­sät­ze gleich geblie­ben sind, heißt es in einer Mit­tei­lung der Stadt­ver­wal­tung. Die Grund­steu­er wur­de durch öffent­li­che Bekannt­ma­chung am 13. Janu­ar 2018 fest­ge­setzt.

Damit behal­ten die unver­än­der­ten Beschei­de vom Vor­jahr ihre Gül­tig­keit. Die Fäl­lig­keits­ter­mi­ne sind in den Beschei­den des Vor­jah­res aus­ge­wie­sen. Neue Beschei­de wer­den nur dann ver­schickt, wenn sich Ände­run­gen gegen­über dem Vor­jahr erge­ben haben.

Sofern kei­ne Ein­zugs­er­mäch­ti­gung erteilt wur­de, wer­den die Steu­er­pflich­ti­gen gebe­ten, die ers­te Abschlags­zah­lung für die Grund­steu­er recht­zei­tig zum 15. Febru­ar  und den fol­gen­den Fäl­lig­keits­ter­mi­nen zu über­wei­sen oder ein­zu­zah­len.