Franziska Dieterle ist nun Hauswirtschaftsmeisterin

Schram­berg / Rot­ten­burg (pm) – Die zen­tra­le lan­des­wei­te Meis­ter­brief­über­ga­be für den Beruf Haus­wirt­schaft hat am Don­ners­tag, 17. Mai, in der Fest­hal­le der Stadt Rot­ten­burg am Neckar statt­ge­fun­den. Orga­ni­siert wird die Fei­er vom Regie­rungs­prä­si­di­um Tübin­gen. Regie­rungs­prä­si­dent Klaus Tap­pe­ser über­reich­te im Rah­men der Fei­er­stun­de rund 40 Meis­ter­brie­fe, dar­un­ter auch an Fran­zis­ka Die­ter­le aus Schram­berg.

In sei­ner Fest­an­spra­che beton­te der Regie­rungs­prä­si­dent die gro­ße Bedeu­tung, die die haus­wirt­schaft­li­chen Beru­fe für die Gesell­schaft haben. „Immer weni­ger Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge kön­nen haus­wirt­schaft­li­che Ver­sor­gungs- und Betreu­ungs­leis­tun­gen selbst erbrin­gen. Der demo­gra­phi­sche und gesell­schaft­li­che Wan­del ver­langt maß­ge­schnei­der­te Lösun­gen für die unter­schied­lichs­ten Bedürf­nis­se und Lebens­si­tua­tio­nen.“ Ent­spre­chend böten die haus­wirt­schaft­li­chen Beru­fe gut aus­ge­bil­de­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern viel­fäl­ti­ge Ein­satz­mög­lich­kei­ten, denn die Nach­fra­ge nach haus­halts­na­hen Dienst­leis­tun­gen stei­ge ste­tig an.

Tap­pe­ser gra­tu­lier­te den Jung­meis­te­rin­nen und Jung­meis­tern zu ihrem Erfolg und appel­lier­te an sie, bei jun­gen Men­schen aktiv für die Aus­bil­dung im Beruf Haus­wirt­schaft zu wer­ben. Außer­dem ermun­ter­te er die frisch geba­cke­nen Meis­te­rin­nen und Meis­ter, ihren Beruf mit Stolz aus­zu­üben und sich mutig auf ihre neu­en Auf­ga­ben ein­zu­las­sen.
Das Regie­rungs­prä­si­di­um Tübin­gen ist lan­des­weit für die Aus- und Fort­bil­dung im Beruf Hauswirtschafter/in zustän­dig. Es orga­ni­siert daher auch die Meis­ter­prü­fung in die­sem Beruf zen­tral für ganz Baden-Würt­tem­berg.