Franziska Dieterle ist nun Hauswirtschaftsmeisterin

Schram­berg / Rot­ten­burg (pm) – Die zen­trale lan­desweite Meis­ter­briefüber­gabe für den Beruf Hauswirtschaft hat am Don­ner­stag, 17. Mai, in der Fes­thalle der Stadt Rot­ten­burg am Neckar stattge­fun­den. Organ­isiert wird die Feier vom Regierung­sprä­sid­i­um Tübin­gen. Regierung­spräsi­dent Klaus Tappeser über­re­ichte im Rah­men der Feier­stunde rund 40 Meis­ter­briefe, darunter auch an Franziska Dieter­le aus Schram­berg.

In sein­er Fes­tansprache betonte der Regierung­spräsi­dent die große Bedeu­tung, die die hauswirtschaftlichen Berufe für die Gesellschaft haben. „Immer weniger Fam­i­lien­ange­hörige kön­nen hauswirtschaftliche Ver­sorgungs- und Betreu­ungsleis­tun­gen selb­st erbrin­gen. Der demographis­che und gesellschaftliche Wan­del ver­langt maßgeschnei­derte Lösun­gen für die unter­schiedlich­sten Bedürfnisse und Lebenssi­t­u­a­tio­nen.“ Entsprechend böten die hauswirtschaftlichen Berufe gut aus­ge­bilde­ten Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­ern vielfältige Ein­satzmöglichkeit­en, denn die Nach­frage nach haushalt­sna­hen Dien­stleis­tun­gen steige stetig an.

Tappeser grat­ulierte den Jung­meis­terin­nen und Jung­meis­tern zu ihrem Erfolg und appel­lierte an sie, bei jun­gen Men­schen aktiv für die Aus­bil­dung im Beruf Hauswirtschaft zu wer­ben. Außer­dem ermunterte er die frisch geback­e­nen Meis­terin­nen und Meis­ter, ihren Beruf mit Stolz auszuüben und sich mutig auf ihre neuen Auf­gaben einzu­lassen.
Das Regierung­sprä­sid­i­um Tübin­gen ist lan­desweit für die Aus- und Fort­bil­dung im Beruf Hauswirtschafter/in zuständig. Es organ­isiert daher auch die Meis­ter­prü­fung in diesem Beruf zen­tral für ganz Baden-Würt­tem­berg.