Schülerinnen im zweiten Ausbildungsjahr der Frisörklasse setzen ihr handwerkliches Können ein und sammeln Geld für eine Spende an hilfsbedürftige Kinder. Fotos: pm

Schram­berg. Waschen, schnei­den, föh­nen und noch viel mehr. Die Fri­sörklas­se im zwei­ten Aus­bil­dungs­jahr der Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg hat Schü­ler und Leh­rer zum Haar-Sty­ling ein­ge­la­den und konn­te am Ende des Tages einen Erlös von 350 Euro ver­bu­chen, wie die Schu­le in einer Pres­se­mit­tei­lung infor­miert.

Die­sen Über­schuss spen­de­te die Klas­se an das Kin­der­hilfs­pro­jekt „Arche Inten­siv­kin­der“, Kus­ter­din­gen. Die Idee zur Spen­de hat­ten die Schü­ler selbst und dass damit klei­nen Kin­dern gehol­fen wer­den soll, war eben­falls schnell klar. Die Vor­be­rei­tung und das Mar­ke­ting für die Haar­schnei­de­ak­ti­on über­nah­men die ange­hen­den Fri­sö­re in Eigen­re­gie und plan­ten die Ter­mi­ne und den Ablauf der Akti­on. Wie im ech­ten Salon orga­ni­sier­ten die Lehr­lin­ge den Kun­den­emp­fang, die Bera­tung, die Gestal­tung der Fri­su­ren, die Abrech­nung und schluss­end­lich auch das Auf­räu­men und Rei­ni­gen des Arbeits­plat­zes. Bei schwie­ri­gen Fra­gen stand die Klas­sen­leh­re­rin, Nico­la Dem­hold, stets im Hin­ter­grund bereit und konn­te Hil­fe leis­ten. Für alle Schü­ler war es ein beson­de­res Erleb­nis und zeig­te zugleich deren Bereit­schaft, den ver­dien­ten Lohn für Men­schen zu spen­den, die kei­nen leich­ten Start ins Leben haben.