Die Schü­lerin­nen und Schüler der 7. Klassen des Gym­na­si­ums haben im Rah­men des NWT-Unter­richts bei einem Pro­jekt mit ein­fach­sten Mate­ri­alien Laut­sprech­er hergestellt. Darüber berichtet das Gym­na­si­um in ein­er Pressemit­teilung:

Das Ziel des Pro­jek­ts bestand darin, dass die Schüler in Grup­pen einen funk­tions­fähi­gen Laut­sprech­er pla­nen und zusam­men­bauen soll­ten. Dabei nutzten sie ein­fach­ste Mate­ri­alien wie Pappe und Papi­er, Klopa­pier­rollen und Teelichthüllen. Lediglich Mag­nete und Kupfer­draht wur­den den Schülern gestellt.

In der ersten Dop­pel­stunde führten die Schüler zunächst ein paar Prak­tikumsver­suche zum The­ma Elek­tro­mag­net­ismus durch. Auf diese Weise erar­beit­eten sie sich die Grund­la­gen der Funk­tion­sweise von Laut­sprech­ern. Außer­dem kon­nten die Schüler sich alte Laut­sprech­er anschauen und unter­suchen, wie diese aufge­baut sind. Anschließend planten die Schüler den Bau ihres eige­nen Laut­sprech­ers.

In der zweit­en Dop­pel­stunde bastel­ten die Schüler dann nach ihrem Plan den Laut­sprech­er. Diesen testeten sie an einem Sinus­gen­er­a­tor. Anschließend kon­nten sie ihn noch verbessern und schließlich Musik vom Handy mit ihm spie­len. Gegen Ende des Pro­jek­ts gab es noch einen kleinen Wet­tbe­werb, um die ver­schiede­nen Laut­sprech­er miteinan­der zu ver­gle­ichen. Tat­säch­lich funk­tion­ierten fast alle.

Unter­stützung kam von drei Bil­dungspart­nern des Gym­na­si­ums: Die Fir­men VEGA und Hans­gro­he schick­ten einige Azu­bis in die Schule, die den Schülern bei der Pla­nung und beim Bau der Laut­sprech­er mit Rat und Tat zur Seite standen. Die Fir­ma Brug­ger-Mag­net­sys­teme stellte die Mag­nete zur Ver­fü­gung.