Gymnasium Schramberg stellt den Jahresbericht vor

16

Schram­berg (pm) – Der aktu­el­le Jah­res­be­richt des Gym­na­si­ums Schram­berg ist erschie­nen. Dies teilt das Gym­na­si­um in einer Pres­se­mit­tei­lung mit.

Er ist die 30. Aus­ga­be der Serie, die seit dem Schul­jahr 1988/89 nun unun­ter­bro­chen erscheint. Zudem ist der dies­jäh­ri­ge Jah­res­be­richt mit 120 Sei­ten der dick­lei­bigs­te, der bis­her her­aus­ge­kom­men ist.

Auch das Schul­jahr 2017/18 war ereig­nis­reich. Vie­les von dem, was sich in den zwölf Mona­ten am Gym­na­si­um ereig­ne­te, doku­men­tiert der aktu­el­le Jah­res­be­richt. Es war das Schul­jahr, in dem ein Amo­kalarm das Schul­le­ben am Gym­na­si­um auf den Kopf stell­te. Das Jahr, in dem die Schu­le zum Staat wur­de, zum poli­ti­schen, gesell­schaft­li­chen und vor allem auch wirt­schaft­li­chen Expe­ri­men­tier­feld für Schü­le­rin­nen und Schü­ler. Eine eng­li­sche Thea­ter­trup­pe kam eben­so zu Besuch wie der MINT-Truck. Aus­flü­ge, Exkur­sio­nen und Stu­di­en­fahr­ten wur­den unter­nom­men. Und es war ein Jahr, an dem die Digi­ta­li­sie­rung des Gym­na­si­ums wei­ter vor­an­schritt.

An die­se Ereig­nis­se und Akti­vi­tä­ten und an vie­les mehr erin­nert der Jah­res­be­richt, der auch in die­sem Jahr wie­der reich bebil­dert ist. Er ist im Sekre­ta­ri­at des Gym­na­si­ums sowie in der Buch­hand­lung Buch­le­se erhält­lich.

Diesen Beitrag teilen …