Musikalische Begrüßung durch die Klassen 6. Fotos: pm

Zu einem Info-Nach­mit­tag hat­te die Erhard-Jung­hans Schu­le ein­ge­la­den. Dar­über berich­tet die Schu­le in einer Prer­se­mit­tei­lung:

Schul­lei­ter Jörg Hezel begrüß­te zahl­rei­che Viert­kläss­ler und ihre Eltern in der Men­sa der Erhard-Jung­hans-Schu­le. Dort gab er nach einer musi­ka­li­schen Begrü­ßung durch das Schul­or­ches­ter mit Gesangs­un­ter­stüt­zung durch die Klas­sen 6 einen kur­zen Abriss, was Schü­le­rin­nen und Schü­ler am Info­tag aber vor allem beim Besuch der Erhard-Jung­hans-Schu­le Schram­berg erwar­ten kön­nen. Er beton­te, dass es für die Eltern sehr wich­tig sei, sich viel­fäl­tig zu infor­mie­ren, um die bes­te Schul­art für ihre Kin­der zu fin­den. 

Und genau dafür bie­te der Schul­stand­ort Schram­berg alle Mög­lich­kei­ten. Er dank­te dem Schul­trä­ger für die geplan­te Umset­zung eines Schul­cam­pus in Schram­berg, auch wenn es für die zukünf­ti­gen 5. Kläss­ler nicht mehr ganz mit der Fer­tig­stel­lung rei­chen wür­de. Den­noch sei es sicher­lich auch für die anwe­sen­den Eltern beru­hi­gend, ihr Kind an einen zukunfts­wei­sen­den und gesi­cher­ten Schul­stand­ort schi­cken zu kön­nen.

Beim Fach Fran­zö­sisch konn­ten die Kin­der auch Crê­pes backen

Jetzt war es an der Zeit, sich selbst ein Bild von den viel­fäl­ti­gen Ange­bo­ten zu machen. So konn­ten die Kin­der an ver­schie­de­nen Sta­tio­nen selbst aktiv wer­den und spie­le­risch Ein­bli­cke in das Schul- und Lern­pro­fil erhal­ten. Manch einer zeig­te sei­nen Eltern stolz einen Kugel­schrei­ber, auf dem im Tech­nik­be­reich der Name ein­ge­fräst wur­de, ande­re dräng­ten ihre Eltern, recht­zei­tig bei den ange­bo­te­nen Musik­work­shops zu sein.

Selbst gebas­tel­te Fas­nets­mas­ken

Ins­ge­samt bot sich ein bun­ter Abriss durch das gesam­te Schul­le­ben: wäh­rend 6.-Klässler ihr durch­ge­führ­tes Pro­jekt zum The­ma Was­ser vor­stell­ten gab es an ande­rer Stel­le die Mög­lich­keit, sich über ein­zel­ne Fächer wie Fran­zö­sisch, Geo­gra­fie, Wirt­schaft und Gemein­schafts­kun­de oder auch all­ge­mein über die Schul­ar­ten Real­schu­le und Gemein­schafts­schu­le zu infor­mie­ren.

Man konn­te sich sport­lich im Bewe­gungs­raum an der Klet­ter­wand aus­to­ben oder für die Fas­net eine eige­ne Mas­ke im Kunst­be­reich bas­teln. Im neu aus­ge­stat­te­ten Com­pu­ter­raum gab es neben Infor­ma­tio­nen zur Infor­ma­ti­ons­tech­nik in der Schu­le auch die Mög­lich­keit, ein­mal selbst den Steu­er­knüp­pel eines Flug­zeugs zu über­neh­men.

Für vie­le Eltern war es auch wich­tig, Infor­ma­tio­nen über die Ganz­ta­ges­be­treu­ung und die Ver­pfle­gung in der Men­sa zu erhal­ten, was zahl­rei­che Nach­fra­gen bestä­tig­ten. Ins­ge­samt war es wie­der ein sehr gelun­ge­ner Nach­mit­tag und nicht weni­ge Schü­ler ver­si­cher­ten mit leuch­ten­den Augen, dass sie „ihre Schu­le“ gefun­den hät­ten.

Die Anmel­dung für bei­de Schul­ar­ten (Real­schu­le und Gemein­schafts­schu­le) fin­den schon am 13. und 14. März statt.