16.6 C
Rottweil
Sonntag, 5. April 2020
Mehr

    „Jugend forscht“-Sonderpreis an zwei Schrambergerinnen

    Zwei Schülerinnen des Gymnasiums, Ines Petri und Elin Hermann, haben beim diesjährigen Wettbewerb „Jugend forscht“ den zweiten Platz belegt und gleichzeitig einen Sonderpreis erhalten. Darüber berichtet die Schule in einer Pressemitteilung:

    Am Tag der offenen Tür werden die Schülerinnen aus der siebten Klasse ihr Projekt allen interessierten Schülern und Eltern präsentieren.

    Betreut von Birgit Santalucia, die am Gymnasium die Jugend-forscht-AG leitet, beschäftigten sich Ines und Elin mit Möglichkeiten, biologische Düngemittel einzusetzen. Dabei düngten sie Kressepflänzchen mit unterschiedlichen Mitteln. Als besonders wirksam erwies sich die Kombination von Kaffeesatz, Eier- und getrockneten Bananenschalen. Dieser Dünger erwies sich als erfolgreicher als chemische Hilfsmittel.

    Auf die Idee waren die beiden Schülerinnen gebracht worden, als sie erfuhren, dass schon ihre Großmütter biologischen Dünger eingesetzt hatten. Anschließend recherchierten sie über verschiedene Methoden des Düngens und überlegten sich einen geeigneten Versuchsaufbau, um herauszufinden, welcher Dünger besonders wirksam ist. „Zu viel düngen darf man aber auch nicht“, meinen Ines und Elin, „das vertragen die Pflanzen nämlich überhaupt nicht.“

    Am kommenden Samstag findet am Gymnasium zwischen 11 und 15 Uhr der Tag der offenen Tür statt. Ines Petri und Elin Hermann werden in seinem Rahmen ihr Projekt vorstellen und ihr Vorgehen sowie ihre Arbeitsergebnisse näher erläutern.

    - Anzeige -

    Newsletter

     

    Mehr auf NRWZ.de