Fachjury und Gewinner des Inhorgenta Award 2018. Foto: Wackerbauer

Auf der Inhor­gen­ta Munich prä­sen­tier­te Jung­hans die Neu­hei­ten für das Jahr 2018 – und gewinnt den Inhor­gen­ta Award in der Kate­go­rie „Watch Design of the Year“. Das berich­tet das Unter­neh­men in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Die dies­jäh­ri­ge Inhor­gen­ta Munich fand vom 16. bis 19. Febru­ar statt. Die wich­tigs­te deut­sche Uhren­mes­se mar­kiert für Jung­hans tra­di­tio­nell den offi­zi­el­len Start in das neue Uhren­jahr. Auf dem Stand wur­den die Neu­hei­ten und neue Kon­zep­te den Händ­lern und der Pres­se prä­sen­tiert.

Der Fokus für das kom­men­de Jahr liegt – nach­dem Jung­hans sei­nen Rück­zug aus den Waren­häu­sern voll­zo­gen hat – auf der engen Zusam­men­ar­beit mit dem Fach­han­del. Ein beson­de­res Augen­merk galt zudem der Vor­stel­lung des neu­en Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zepts, das eben­falls am Stand zu sehen war. Die neu kre­ierte Bild­welt ist eine Ver­bin­dung von Pro­dukt­fo­to­gra­fie und kunst­vol­ler Illus­tra­ti­on.

Jung­hans-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Stotz und Jury-Mit­glied und Uhren­ex­per­te Gis­bert Brun­ner Foto: © Bernd Wacker­bau­er

Im Rah­men der Inhor­gen­ta durf­te sich Jung­hans im zwei­ten Jahr in Fol­ge über den Gewinn des Inhor­gen­ta Award in der Kate­go­rie „Watch Design of the Year“ freu­en. Die Meis­ter Kalen­der über­zeug­te eine hoch­ka­rä­tig besetz­te Fach­ju­ry. „Der Zeit als kost­bars­tes Gut ein schö­nes Gesicht zu geben ist unse­re Ver­pflich­tung. Es ist eine gro­ße Freu­de, den Inhor­gen­ta Award zum zwei­ten Mal in Fol­ge gewin­nen zu dür­fen“, so Mat­thi­as Stotz, Geschäfts­füh­rer der Uhren­fa­brik Jung­hans.

Preis­wür­dig. Foto: pm

Vor dem Start der Inhor­gen­ta wur­de der Uhren­fa­brik Jung­hans schon eine ers­te Aus­zeich­nung ver­lie­hen. Bei der Gol­de­nen Unruh, bei der die Leser von Uhren-Maga­zin und Focus online ihre Uhren-Favo­ri­ten wäh­len, hat es die FORM A auf das Sie­ger­trepp­chen geschafft. „Es freut uns sehr, dass wir mit der FORM A den drit­ten Platz in der Kate­go­rie bis 2500 Euro bele­gen. Beson­ders, da wir die­ses Modell erst vor einem Jahr der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert haben. Die­ser Auf­takt stimmt uns sehr posi­tiv für das Jahr 2018“, so Mat­thi­as Stotz.