Grübel,grübel. Die Schramberger Teilnehmer beim Känguru der Mathematik. Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) – Auch in die­sem Jahr fin­det der Wett­be­werb „Kän­gu­ru der Mathe­ma­tik“ statt, der welt­weit aus­ge­tra­gen wird. Mehr als 850.000 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus etwa 11.000 Schu­len neh­men allein in Deutsch­land an ihm teil, so das Gym­na­si­um Schram­berg in einer Pres­se­mit­tei­luing

Zahl­rei­che Teil­neh­mer ver­sam­mel­ten sich ver­gan­ge­ne Woche in der Aula des Gym­na­si­ums, um sich über eine Viel­zahl ver­schie­de­ner mathe­ma­ti­scher Her­aus­for­de­run­gen den Kopf zu zer­bre­chen.

Das „Kän­gu­ru der Mathe­ma­tik“ ist ein mathe­ma­ti­scher Mul­ti­ple-Choice-Wett­be­werb mit viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben zum Kno­beln, Grü­beln, Rech­nen und Schät­zen, der ein­mal jähr­lich in allen Teil­neh­mer­län­dern gleich­zei­tig durch­ge­führt wird. Die Teil­nah­me ist frei­wil­lig. Wer bei dem Wett­be­werb mit­macht, schreibt unter Auf­sicht eine Klau­sur.

Das Ziel des Wett­be­werbs ist, die mathe­ma­ti­sche Bil­dung an den Schu­len zu unter­stüt­zen, die Freu­de an der Beschäf­ti­gung mit Mathe­ma­tik zu wecken und zu fes­ti­gen und durch das Ange­bot an inter­es­san­ten Auf­ga­ben das selb­stän­di­ge Arbei­ten zu för­dern.

Auch vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler des Gym­na­si­ums Schram­berg brü­te­ten 75 Minu­ten lang über die 24 gestell­ten Auf­ga­ben in den 5. und 6. Klas­sen oder den 30 Auf­ga­ben in den übri­gen Klas­sen­stu­fen. Die Beliebt­heit, deren sich das „Kän­gu­ru der Mathe­ma­tik“ erfreut, hängt sicher­lich auch damit zusam­men, dass es bei die­sem Wett­be­werb nur Gewin­ner gibt. Denn alle Teil­neh­mer erhal­ten eine Urkun­de mit den erreich­ten Punkt­zah­len und einen Erin­ne­rungs­preis – für die Bes­ten gibt es Bücher, Spie­le, Puz­zles, T-Shirts und Rei­sen in ein inter­na­tio­na­les Mathe-Camp.