Landtagsabgeordneter Daniel Karrais zu Gast an der Erhard-Junghans-Schule Schramberg

Schramberg. Politiker sind keineswegs unnahbare Wesen aus dem Fernsehen, sondern Menschen, mit denen man reden und sich austauschen kann. Diese Erfahrung machten Schülerinnen und Schüler der Erhard-Junghans-Schule Schramberg nicht zum ersten Mal. Hierüber informiert die Schule in einer Pressemitteilung.

Nach der Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen), Landesjustizminister Guido Wolf (CDU) und dem Bundestagsabgeordneten Volker Kauder (CDU) war es nun der Landtagsabgeordnete der FDP, Daniel Karrais, welcher sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler stellte. Dieses Mal kam auch die 10. Klasse der Grund- und Werkrealschule Sulgen mit dazu.

Eltern, Lehrer, Schulleiter und Politiker machen sich viele Gedanken um die Bildung, Weiterbildung und Zukunft von Kindern und Jugendlichen. Was aber beschäftigt junge Menschen tatsächlich?

Dem Landtagsabgeordneten Daniel Karrais ist es ein Anliegen, dies heraus zu finden und mit jungen Menschen in einen Dialog zu treten bei Themen, die diese wirklich interessieren. Als noch relativ junger Abgeordneter will er gerade auch junge Leute begeistern und ihnen zeigen, dass man auch als Jugendlicher auf politischer Ebene durchaus Einfluss nehmen kann und muss.

Aber auch die Situation der Lehrerinnen und Lehrer im Land interessiert ihn und deshalb kam es nach Ankunft des Politikers an der Schule zunächst zu einem Gespräch mit ihm, Schulleiter Jörg Hezel, den Lehrkräften Nicole Marte-Nick und Bianca Ettwein von der Erhard-Junghans-Schule und Christoph Keller von der Grund- und Werkrealschule Sulgen.
Dabei ging es zum Beispiel um die Lehrerversorgung und -bezahlung in Baden-Württemberg, die Situation an der Werkrealschule sowie die räumliche Situation der Erhard-Junghans-Schule mit zwei Gebäuden.

Im Anschluss an dieses Gespräch nahm Karrais am Unterricht mit den Klassen 9cde und 10 (Werkrealschule) teil. Nach einer Einführung durch Daniel Karrais hatten die Schülerinnen und Schüler beider Schularten die Möglichkeit, Fragen zu stellen, was sie auch fleißig nutzten und so entstand ein lebhafter Austausch. Dabei waren den Schülern vor allem Themen wie „Fridays for Future“, die AfD und Schulkleidung wichtig und es gelang das, was Daniel Karrais ein Anliegen ist, nämlich mit jungen Menschen in einen Dialog zu treten.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de