Die Schramberger Schülerinnen und Schüler auf dem Bodensee. Foto: pm

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Peter-Mey­er-Schu­le ver­brach­ten vom 1. bis zum 3. Juli (mit ihrer Klas­sen­leh­re­rin und ihrem Klas­sen­leh­rer) drei ereig­nis­rei­che Tage am Boden­see. Unter­ge­bracht war die Grup­pe im Don-Bosco-Haus in Fried­richs­ha­fen. Dar­über berich­tet die Schu­le in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Am ers­ten Tag stand gleich nach der Ankunft die Erkun­dung des Natur­schutz­ge­biets Eris­kir­cher Ried auf dem Pro­gramm. Inter­es­san­te Hin­wei­se und Erklä­run­gen zu den ver­schie­de­nen Pflan­zen und Tie­ren in die­sem spe­zi­el­len Lebens­raum gab es von Frau Mül­ler, einer frei­en Mit­ar­bei­te­rin des Natur­schutz­zen­trums. Anschau­lich und span­nend wur­de es, als in den Alt­was­sern  der Schus­sen gefischt und die „Beu­te“ mit­tels Becher­lu­pe ein­ge­hend unter­sucht wur­de.

Bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren genos­sen alle die Schiff­fahrt am Diens­tag über die Gren­ze nach Öster­reich.

Auf­grund von Schä­den, die durch ein hef­ti­ges Gewit­ter am Vor­abend ver­ur­sacht wur­den, muss­te die geplan­te Fahrt mit der Seil­bahn auf den Pfän­der lei­der aus­fal­len. Statt­des­sen wur­de der Mar­tin­sturm in Bre­genz  bestie­gen und das Zep­pe­lin­mu­se­um in Fried­richs­ha­fen besucht.

Krö­nen­der Abschluss am Mitt­woch war der Auf­ent­halt im Eris­kir­cher Frei­bad, bevor es dann mit Bahn und Bus zurück nach Schram­berg ging, wo bereits die Eltern und das Gepäck war­te­ten.