Die Schnurranten und die Krattenmachermacher sind höchst besorgt, ja geraten so langsam in Panik, so die Hof AG vom Sulgen in einer Pressemitteilung.

Es sind nun gerade noch gut vier Wochen bis zum Radaktionsschluss für den „Krattenmacher“ und noch fünf Wochen bis zum „Schmotzigen“ an welchem ja bekanntlich das Schnurren stattfinden soll und das Material welches den Akteuren bisher vorliegt ist so düftig, dass an einen Auftritt aller Schnurrgruppen und an einen halbwegs ordentlichen „Krattenmacher“ nicht zu denken ist.

Es ist zwar so, dass immer wieder noch zahlreiche Eingänge vor der Fasnet  zu verzeichnen sind, diese sind aber vielfach verspätet und können zumindest bei den Schnurranten nicht mehr verwertet werden.

Auch die Redakteure des „Krattenmacher“ müssen vor Redaktionsschluss Nachtschichten einlegen um die Beiträge noch zu bearbeiten.

Die HOF AG weißt darauf hin, dass es sich bei den obigen Ausführungen keineswegs um leere Drohungen handelt sondern die Aktiven vor erheblichen Problemen stehen und appelliert daher dringend an alle, die an der Fasnet halbwegs interessiert sind, ihr lustige Ereignisse des vergangenen Jahres bekannt zu geben. Dies kann sowohl per Mail (lothar.neudeck@web.de; sumi.storz@gmx.deguido.neudeck@gmx.de) als auch telefonisch (01714435278; 015122649221; 015115392580) oder per Fax (07422/2577212) oder durch Einwurf in den Hausbriefkasten (Neudeck, Bärenweg 5/1 bzw. in die Briefkästen an den Stammtischen der Gasthäuser „Neue Hoffnung“, „Hutneck“ und „Unot“ erfolgen.

Die Beiträge müssen nicht ausformuliert sein. Stichworte genügen.Die Redakteure des „Krattenmacher“ freuen sich natürlich auch sehr über bereits formulierte Beiträge, die dann als „Originaleinsendung“ veröffentlicht werden können.

 

 

 

-->