Kita-Leiterinnen beim Schokoladeverkosten Foto: pm

Auf Ein­la­dung des Welt­la­den-Teams waren kürz­lich die Lei­te­rin­nen der Schram­ber­ger Kitas im Welt­la­den. „Ziel war es, die Erzie­he­rin­nen über den fai­ren Welt-Han­del, über Fairtra­de-Pro­duk­te und die inter­na­tio­na­le Zusam­men­ar­beit mit Erzeu­gern zu infor­mie­ren”, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Nach­hal­ti­ges Ver­hal­ten kann schon im frü­hen Alter geför­dert wer­den, dar­in waren sich die Besu­che­rin­nen einig. Dazu sind aber  Infor­ma­tio­nen über die Erzeu­ger, ihre Bedin­gun­gen in den Anbau­ge­bie­ten und über die Han­dels­we­ge erfor­der­lich. Dies wur­de bei dem Besuch auch an Hand von zwei Fil­men ver­deut­licht.

Ins­be­son­de­re ein Film über die Kakao-Pro­duk­ti­on, die Anpflan­zung und Ern­te, die Wei­ter­ver­ar­bei­tung und die inter­na­tio­na­len fai­ren Trans­port­we­ge mach­ten deut­lich, was Fair-tra­de inter­na­tio­nal bedeu­tet. Ein Schwer­punkt ist dabei die Exis­tenz-Siche­rung der Erzeu­ger-Fami­li­en, die es den Kin­dern ermög­licht, zur Schu­le zu gehen statt aus­beu­te­ri­scher Kin­der­ar­beit aus­ge­setzt zu sein. Wich­tig ist auch die Ver­mei­dung von Kne­bel­ver­trä­gen vie­ler  Zwi­schen­händ­ler.

Ziel ist es fer­ner, den umwelt­scho­nen­den Bio­an­bau und die Kakao-Qua­li­tät stän­dig zu ver­bes­sern. Der gan­ze Pro­zess wird unter ande­rem von der GEPA-Orga­ni­sa­ti­on welt­weit geför­dert und unter­stützt.  So sieht sich auch der Welt­la­den Schram­berg heu­te als Schau­fens­ter für fair gehan­del­te Pro­duk­te und als Infor­ma­ti­ons­zen­trum für Fra­gen zum glo­ba­len Han­del. Zum Abschluss des Besu­ches wur­den die Erzie­he­rin­nen zu einer Scho­ko­la­den-Ver­kos­tung ein­ge­la­den, um die Qua­li­tät des reich­hal­ti­gen Ange­bo­tes zu tes­ten.