Nach 16 Jahren als Leiter der Seniorengruppe Alter-nativ verabschiedet: Hans Heiler und Schwester Maria Gratia. Foto: stiftung st. franziskus heiligenbronn

Vor rund 16 Jah­ren tra­fen sich erst­mals die Senio­ren der stif­tung st. fran­zis­kus hei­li­gen­bronn. Inzwi­schen ist die Grup­pe „Alter-nativ“ fes­ter Bestand­teil des sozia­len Lebens der Stif­tung. Die Grün­der und bis­he­ri­gen Lei­ter, Schwes­ter Maria Gra­tia und Hans Hei­ler, wur­den nun ver­ab­schie­det. Dar­über berich­tet dien Stif­tung in einer Pres­se­mit­tei­lung

In den Abschieds­wor­ten von Stif­tungs­vor­stand Hubert Bern­hard schwang neben viel Dank­bar­keit und Aner­ken­nung für die­sen uner­müd­li­chen ehren­amt­li­chen Ein­satz auch etwas Weh­mut mit: „Sie bei­de waren und sind ein ech­ter ‚Glücks­fall‘ für alle, die sich auch nach ihrem akti­ven Arbeits­le­ben der Stif­tung und dem Klos­ter ver­bun­den füh­len. Sie haben als Lei­ter der Grup­pe das Zusam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl vor­ge­lebt und bestärkt.“

Hei­ler, frü­her Küchen­lei­ter bei der Stif­tung, hat­te die Grün­dung der Senio­ren­grup­pe von lan­ger Hand geplant und nach der Grün­dung eini­ger Hob­by­koch­clubs 2003 den ers­ten Senio­ren­treff ins Leben geru­fen. Schwes­ter Maria Gra­tia sorg­te als erfah­re­ne Lehr­kraft für ein viel­sei­ti­ges und krea­ti­ves Bil­dungs­pro­gramm. Schwes­ter Maria Gra­tia und Hans Hei­ler gal­ten in Hei­li­gen­bronn als Dream-Team, das stets Hand in Hand arbei­te­te und bei der Orga­ni­sa­ti­on der Ver­an­stal­tun­gen und Aus­flü­ge nichts dem Zufall über­ließ.

Als Lohn gab es immer zufrie­de­ne und glück­li­che Teil­neh­mer, die Akti­vi­tä­ten der Senio­ren­grup­pe ‚Alter-nativ‘ waren und sind für vie­le eine schö­ne Abwechs­lung und Berei­che­rung“, beton­te Bern­hard. Bei­de stün­den sinn­bild­lich für das gute und ver­trau­ens­vol­le Mit­ein­an­der zwi­schen dem Klos­ter Hei­li­gen­bronn und der stif­tung st. fran­zis­kus hei­li­gen­bronn. Er hof­fe, so Bern­hard, dass Schwes­ter Maria Gra­tia und Hans Hei­ler trotz „Ruhe­stand nach dem Ruhe­stand“, also nach ihrem Aus­schei­den aus der Lei­tung von „Alter-nativ“, der Stif­tung, dem Klos­ter und ihrer Senio­ren­grup­pe wei­ter­hin eng ver­bun­den blie­ben.