Die Stadt Schramberg wird dieses Jahr wieder die Fundsachen im Internet versteigern, heißt es in einer Pressemitteilung.

Über die Internetseiten www.e-fund.eu oder www.sonderauktionen.net, sowie als Link über die städtische Homepage www.schramberg.de kann man auf die Versteigerungsseiten gelangen. Dort sind dann ab dem 31. Mai 2018 über 150 Fundsachen mit Foto beschrieben. Vom hochwertigen Fahrrad über einen Kinderwagen oder Modellhubschrauber bis hin zu sehr guten Handys gibt es viel zu ersteigern.

Die Vorschau dauert vier Wochen bis zur eigentlichen Versteigerung. Somit besteht genügend Zeit, um sich ausgiebig über das Angebot zu informieren. Ab Donnerstag, 28. Juni können bis 8. Juli 2018 die Fundsachen dann bequem von zuhause aus ersteigert werden.

Die Online-Auktion wird vom Fundbüro beim Bürgerservice in Zusammenarbeit mit der Firma GMS-Bentheimer Softwarehaus  aus Schüttorf durchgeführt. Bei einem Ortstermin wurden alle Fundsachen abgelichtet und ein Höchst- sowie ein Mindestpreis festgelegt. Handys werden von der Firma geprüft und Daten gelöscht,  der Schmuck wird geschätzt.

Die Stadt erhofft sich wieder eine gute Resonanz, da jeder rund um die Uhr von zu Hause aus mitsteigern kann.

 

 

 

-->