Tennenbronner Uhrengeschichte im Heimathaus

25 Jahre Deutsche Uhrenstraße

Wann die Stunde schlägt, daran kann Ernst Grießhaber drehen, nämlich am ehemaligen mechanischen Uhrwerk der Turmuhr der evangelischen Kirche in Tennenbronn. Fotos: pm

TENNENBRONN (pm) – Am kom­men­den Sonn­tag, 25. Juni ist das Ten­nen­bron­ner Hei­mat­haus von 14 bis 17 Uhr geöff­net. Im Rah­men des 25. Jubi­lä­ums der Deut­schen Uhren­stra­ße betei­ligt sich das Ten­nen­bron­ner Hei­mat­haus an die­sem Jubi­lä­um, da auch Ten­nen­bronn an der Deut­schen Uhren­stra­ße liegt.

Um 14.30 Uhr wird Her­mann Stock­haus in einer Ein­füh­rung die Ten­nen­bron­ner Uhr­ma­cher­ge­schich­te vor­stel­len. Neben einem Film über die Geschich­te der Uhren­fa­brik Jung­hans wer­den zusätz­lich  Füh­run­gen im Uhr­ma­cher­raum des Hei­mat­hau­ses ange­bo­ten. Unter ande­rem wird das von Ernst Grieß­ha­ber restau­rier­te Uhr­werk mit dem im Maß­stab 1:10 nach­ge­bau­ten Glo­cken­stuhl vor­ge­führt.  Auch die Her­stel­lung von klei­nen Zahn­rä­dern mit einer his­to­ri­schen Zahn­rad­frä­se wird gezeigt. Bei Bedarf wird der Kurz­vor­trag um 15.30 Uhr wie­der­holt.

Inter­es­san­te Ein­bli­cke in die Funk­ti­ons­wei­se von Uhren und zur his­to­ri­schen Bedeu­tung des Uhr­mach­er­hand­wer­kes gibt es am kom­men­den Sonn­tag im Ten­nen­bron­ner Hei­mat­haus.