Tra­di­tio­nell in der Advents­zeit lud die Fach­schaft Eng­lisch auch in die­sem Schul­jahr eine eng­li­sche Thea­ter­grup­pe ins Gym­na­si­um ein. Dar­über berich­tet die Schu­le:

Die Schau­spie­le­rin­nen und Schau­spie­ler des White Hor­se Thea­tres zeig­ten ver­schie­de­ne Stü­cke für die Schü­ler der Unter-, der Mit­tel- und der Ober­stu­fe.

Eine Fremd­spra­che zu erler­nen, ver­langt von den Schü­le­rin­nen und Schü­lern, Voka­beln zu ler­nen und Gram­ma­tik zu üben. Eine will­kom­me­ne Abwechs­lung bedeu­te­te des­halb der Besuch der eng­li­schen Thea­ter­grup­pe White Hor­se Thea­t­re am Gym­na­si­um. Die Schau­spie­le­rin­nen und Schau­spie­ler zeig­ten den Schü­lern der Klas­sen 5, 6 und 7 „The slug in the shoe“. In die­ser Komö­die von Peter Grif­fith geht es um zwei Kin­der allein­er­zie­hen­der Eltern, die ver­hin­dern möch­ten, dass ihre Eltern eine neue Fami­lie grün­den.

Die Thea­ter­vor­stel­lun­gen ermög­li­chen es uns, die eng­li­sche Spra­che auf eine beson­de­re Art und Wei­se zu erle­ben, indem emo­tio­na­le Zugän­ge zur Fremd­spra­che ange­bo­ten wer­den“, beschreibt Leh­re­rin Iris Horn­ber­ger, wes­halb das White Hor­se Thea­t­re ein­ge­la­den wur­de. „Dar­über hin­aus lässt sich mit­hil­fe des Thea­ters das Sprach­ver­ständ­nis ver­tie­fen“, ergänzt ihre Kol­le­gin Mir­jam Kom­mer-Fuoß.

Dabei ent­spre­chen die gezeig­ten Stü­cke dem Niveau der jewei­li­gen Ziel­grup­pe. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Mit­tel­stu­fe sahen das Stück „Move to Junk“, in dem es um die Gefah­ren geht, die mit dem Cyber­mob­bing ver­bun­den sind. Der Ober­stu­fe schließ­lich wur­de ein dra­ma­ti­sier­ter Klas­si­ker gebo­ten, Char­lot­te Bron­tës Roman „Jane Eyre“. Im Anschluss hat­ten die Schü­ler Gele­gen­heit, den Schau­spie­lern Fra­gen zu stel­len, wobei sich die Unter­stu­fen­schü­ler leb­haf­ter als die Schü­ler der Mit­tel- und Ober­stu­fe zeig­ten und nicht nur Fra­gen stell­ten, son­dern die Schau­spie­ler auch um Auto­gram­me baten.