Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) – Die Stadt­ver­bän­de für Kul­tur, Sport und Sozia­les orga­ni­sier­ten erst­mals gemein­sam eine Ver­an­stal­tung zum The­ma Ver­eins­steu­er­recht. Dar­über berich­tet Cor­ne­lia Funk, die Schrift­füh­re­rin im Stadt­ver­band für Kul­tur:

Der Vor­sit­zen­de des Stadt­ver­ban­des für Kul­tur, Franz Rapp, begrüß­te die Ver­tre­ter aller anwe­sen­den Ver­ei­ne und freu­te sich über deren gro­ßes Inter­es­se am Vor­trag. Er ver­deut­lich­te, dass es sich an die­sem Abend um die ers­te stadt­ver­bands­über­grei­fen­de Ver­an­stal­tung han­delt.

Ralf Rück­ert, Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des Sport, schloss sich der Begrü­ßung an und freu­te sich über die rege Teil­nah­me der sport­trei­ben­den Ver­ei­ne. Mir­ko Wit­kow­ski, Vor­sit­zen­der des Stadt­ver­ban­des für Sozia­les, war für die Ver­an­stal­tung ent­schul­digt, da er einen ande­ren Ter­min wahr­neh­men muss­te.

An die­sem Abend konn­ten sich Vor­stän­de und Kas­sie­re über Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen bei der Ver­eins­be­steue­rung infor­mie­ren. Hier­für konn­te mit Pro­fes­sor Jür­gen Wer­ner eine abso­lu­te Kory­phäe aus dem Bereich Ver­eins­steu­er­recht gewon­nen wer­den.

Wer­ner, der gebür­ti­ger Lau­ter­ba­cher ist und in Schram­berg das Abitur mach­te, stu­dier­te Jura und arbei­te­te dann zehn Jah­re beim Finanz­amt. Seit 1993 arbei­tet er als Dozent an der Dua­len Hoch­schu­le BW, deren Rek­tor er seit 2013 ist.

Beson­ders deut­lich wur­de in sei­nem Vor­trag, dass die Besteue­rung von Ver­ei­nen zuneh­mend kom­plex wird. Den ehren­amt­lich täti­gen Kas­sie­ren kann hier­für nicht genug Hoch­ach­tung ent­ge­gen­ge­bracht wer­den. Wer­ner sen­si­bi­li­sier­te die Ver­ei­ne nach­drück­lich bezüg­lich der Tücken im Steu­er­recht, mach­te aber auch Mut zur Zusam­men­ar­beit mit dem Finanz­amt. Nach dem Vor­trag konn­te er zahl­rei­che Fra­gen der Ver­ei­ne wie etwa bei der Abrech­nung von Fahrt­kos­ten und der Vor­ge­hens­wei­se bei der Ehren­amts­pau­scha­le beant­wor­ten.

Dann war noch genü­gend Zeit für den gemein­sa­men Aus­tausch zwi­schen den Ver­ei­nen und es herrsch­te Einig­keit dar­über, sol­che stadt­ver­bands­über­grei­fen­den Ver­an­stal­tun­gen öfter anzu­bie­ten.

Inter­es­sier­te Mit­glieds­ver­ei­ne der Stadt­ver­bän­de kön­nen das Manu­skript des Vor­trags über die Vor­stän­de bezie­hen.