Zu Besuch bei der größten Maschine der Menschheit

Ausflug des Technischen Gymnasiums der Beruflichen Schulen Schramberg

10
Die Schüler vom Technischen Gymnasium der Beruflichen Schulen Schramberg vor einem Modell der supraleitenden Elektromagneten des Beschleunigers in Originalgröße bei CERN in Genf. Foto: Berufliche Schulen Schramberg

Tem­pe­ra­tu­ren käl­ter als im Welt­all, Strom­stär­ken in töd­li­chem Aus­maß und Karam­bo­la­gen win­zi­ger Teil­chen mit fast Licht­ge­schwin­dig­keit, die ener­ge­tisch dem Crash von Höchst­ge­schwin­dig­keits­zü­gen ent­spre­chen – das sind Din­ge, die 44 Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fen des Tech­ni­schen Gym­na­si­ums der Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg bei ihrem Besuch am Euro­päi­schen Kern­for­schungs­zen­trum CERN am Ran­de des Gen­fer Sees ken­nen­ler­nen durf­ten. Dar­über berich­tet die Schu­le:

Früh mor­gens mach­ten sich die TG-Schü­ler vom Sul­gen auf den Weg, um nach gut fünf­stün­di­ger Fahrt das mul­ti­na­tio­na­le For­schungs­zen­trum zu errei­chen.

Nach ers­ten Erkun­dun­gen der Teil­chen­welt und der Funk­ti­ons­wei­se von Teil­chen­be­schleu­ni­gern in der Aus­stel­lung Micro­cosm auf eige­ne Faust, ging es zu einem ein­füh­ren­den Vor­trag von Dr. Klaus Bätz­ner. Unter fun­dier­tem Fach­wis­sen wur­de den jun­gen Men­schen dar­ge­legt, dass am CERN wohl einem der tiefs­ten und ein­dring­lichs­ten mensch­li­chen Bedürf­nis­se nach­ge­gan­gen wer­de – der Neu­gier­de, dem Bestre­ben nach dem Wis­sen, „was die Welt im Inners­ten zusam­men­hält“, im End­ef­fekt, dass am CERN von Insti­tu­ten unter­schied­lichs­ter Her­kunfts­län­der Grund­la­gen­for­schung zur Struk­tur der Mate­rie betrie­ben wird.

Hier­zu wer­den am Lar­ge Hadron Col­li­der (LHC), einem ring­för­mi­gen Teil­chen­be­schleu­ni­ger 100 Meter unter der Erde mit einer Gesamt­län­ge von 27 Kilo­me­tern, Pro­to­nen mit 99,995% der Licht­ge­schwin­dig­keit zum Zusam­men­stoß gebracht und die ent­ste­hen­den Teil­chen unter­sucht. Pro­to­nen­strah­len sol­cher Geschwin­dig­keit haben Ener­gi­en ver­gleich­bar mit Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­gen. Um die­se Teil­chen auf ihrer Ring­bahn zu hal­ten, sind Kräf­te wie die Gewichts­kraft eines Jum­bo­jets nötig.

Die hier­zu not­wen­di­gen Gerä­te erfor­dern spe­zi­el­le Elek­tro­ma­gne­te, die mit Strom­stär­ken von 13000 Ampere, also dem 10.000-fachen der als lebens­ge­fähr­lich zu betrach­ten­den Strom­stär­ke durch­lau­fen wer­den. Um dies wie­der­um zu gewähr­leis­ten, müs­sen die elek­tri­schen Lei­ter, um ihren Wider­stand zu ver­lie­ren auf –271,3° Cel­si­us her­un­ter­ge­kühlt wer­den. Das ist gut ein hal­bes Grad weni­ger als die Tem­pe­ra­tur im Welt­all.

Über Grö­ße der Magne­ten, Beschleu­ni­ger und Detek­to­ren sowie die Kom­ple­xi­tät der Tech­nik konn­ten sich die Schü­ler vom TG beim Besuch des ATLAS-Detek­tors, der mit einem Durch­mes­ser von 25 Metern und einer Län­ge von 46 Metern sowie der stol­zen Mas­se von 7000 kg den größ­ten Detek­tor dar­stellt, und der Besich­ti­gung der War­tungs­hal­le der supra­lei­ten­den Ring­ma­gne­ten eine Vor­stel­lung schaf­fen.

Mit die­sem hoch­gra­dig infor­ma­ti­ven und mit der Theo­rie der Teil­chen­phy­sik gespick­ten Aus­flug boten die Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg dem TG eine äußerst inter­es­san­te Erwei­te­rung des natur­wis­sen­schaft­li­chen Unter­richts, der einen Blick über den Tel­ler­rand erlaubt und auch zukünf­ti­ge For­schungs­ent­wick­lun­gen anschnitt. Die Schü­ler, waren zwar am Abend erschöpft, spra­chen der Stu­di­en­fahrt aber sehr posi­ti­ve Reso­nan­zen zu.

Diesen Beitrag teilen …