Willi Herzog und Bernhard Schirling informierten über den ÖPNV. Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) – Ein vol­les Haus hat­te der Senio­ren-Treff im JUKS3. The­ma war „Mobi­li­tät ist Lebens­qua­li­tät“. Wel­che Mög­lich­kei­ten sich im Raum Schram­berg, aber auch dar­über hin­aus bie­ten, stell­ten Bern­hard Schir­ling  für die Süd­ba­den­bus  (SBG)  und Wil­li Her­zog für den Bür­ger­Bus (BBS) dar. Dar­über berich­tet der BBS-Ver­ein in einer Pressemitteilung:

Dabei wies Schir­ling zunächst auf wich­ti­ge Punk­te hin, die vor allem für Senio­rin­nen und Senio­ren von Bedeu­tung sind.  Auf nahe­zu allen Rou­ten der SBG sor­gen  Nie­der­flur­bus­se für pro­blem­lo­sen Ein-und Aus­stieg der Fahr­gäs­te  (Auf das Absen­ken des Bus­ses müs­se manch­mal der Fah­rer direkt ange­spro­chen wer­den). Auch der Bür­ger­Bus, beton­te Her­zog, sei bar­rie­re­frei nutzbar.

Die VVR-Kreis­fahr­plä­ne, die auch Stre­cken der Deut­schen Bahn ent­hal­ten, sowie der Lokal­fahr­plan Schram­berg und der Fahr­plan des BBS 2017  sind kos­ten­frei am Kun­den­cen­ter Bus­bahn­hof Schram­berg, in den Bür­ger­bü­ros und in den Rei­se­bü­ros erhält­lich, eben­so Infor­ma­tio­nen und Tipps rund ums Bus­fah­ren auch in Ver­bin­dung mit der Deut­schen Bahn und den ent­spre­chen­den VVR-Tari­fen (beson­ders für Senioren).

Auf eine Beson­der­heit wies Bern­hard Schir­ling hin: das Baden-Würt­tem­berg-Ticket kann jetzt im Kun­den­cen­ter der SBG Schram­berg  schon eini­ge Tage vor­her aus­ge­stellt wer­den, so dass die Hek­tik des Auto­ma­ten­lö­sens nach Bus­an­kunft am Start­bahn­of entfalle.

Auch für einen stress­frei­en Anschluss bei Zug-Ankunft am Bahn­hof Rott­weil oder Obern­dorf kön­ne gesorgt wer­den, wenn die fahr­plan­mä­ßi­ge  War­te­zeit des Anschluss­bus­ses even­tu­ell für geh­be­hin­der­te Men­schen zu knapp ist. Ein Anruf bei SBG Schram­berg 07422 994704–0 , mög­lichst am Vor­tag oder schon bei Antritt der Rei­se, infor­miert den Fah­rer der jewei­li­gen Bus­li­nie. Auf Anfra­ge der Gäs­te  mach­te Bern­hard Schir­ling noch­mal den grund­le­gen­den Unter­schied zwi­schen Ruf­bus und Anruf-Bus deutlich.

Der Ruf­bus wird im Bereich Schram­berg auf regu­lä­ren Linie nach Bedarf ein­ge­setzt, auf den Lini­en 7479, 7481 7484, meist zu weni­ger fre­quen­tier­ten Zei­ten oder an Sonn-und Fei­er­ta­gen zum regu­lä­ren Tarif. Der Anruf soll­te min­des­tens eine Stun­de vor der fahr­plan­mä­ßi­gen Abfahrts­zeit bei der SBG Ruf­bus­zen­tra­le unter  07721 992 7948 eingehen.

Der Anruf­bus des Land­krei­ses Rott­weil dage­gen ist ein Ver­kehrs­an­ge­bot des Unter­neh­mens Taxi  Ehret  aus Schram­berg im Auf­trag  des Land­krei­ses Rott­weil täg­lich in den Abend­stun­den und am Wochen­en­de. Anmel­dung auch hier, min­des­tens ein Stun­de vor fahr­plan­mä­ßi­ger Abfahrt nach Lini­en­plan, unter 01806 777272.

Ziel­hal­te­stel­le kann auch an der Haus­tür sein. Hier gel­ten beson­de­re Anruf­bus­ta­ri­fe. Regu­lä­re Abo-Fahr­kar­ten oder Gäs­te­kar­ten wer­den mit einem Zuschlag anerkannt.

Auf das VVR-Senio­ren-Abo ab 65 für Bus und Bahn wies Schir­ling zuletzt noch hin, die auch Mit­nah­me von wei­te­ren Per­so­nen  und Kin­dern kos­ten­güns­tig ermög­licht. Nähe­re Infos dazu auch im Kun­den­cen­ter oder im Internet.

Zum Abschluss des Info­nach­mit­tags dank­te  Wil­li Her­zog für die gute und enge Zusam­men­ar­beit von SBG und BBS. Der  neue Fahr­plan 2017 des Bür­ger­Bus­ses wer­de sehr gut ange­nom­men. Die Tou­ren­füh­rung sowohl in der Tal­stadt als auch auf dem Sul­gen führ­ten zu kür­ze­ren Takt­zei­ten, häu­fi­ge­rem Anfah­ren der zen­tra­len Stel­len, aber auch zum Errei­chen neu­er Wohn­ge­bie­te im Inter­es­se der Fahrgäste.

Wich­tig sei dabei der Anschluss an Bus­li­ni­en von aus­wärts, die vor allem auf dem Sul­gen (Rose) von Bedeu­tung sei­en. „Jetzt müs­sen Sie mit­fah­ren, da gibt’s kei­ne Aus­re­de mehr!“, schloss Wil­li Her­zog schmun­zelnd den Nachmittag.