ROTTWEIL – Am Don­ners­tag schick­te Pfar­rer Jür­gen Rie­ger die Sterrn­sin­ger der Auf­er­ste­hung Chris­ti-Gemein­de auf ihren Weg. 32 Kin­der und Jugend­li­che zie­hen jetzt wie­der durch die Stra­ßen der Gemein­de, um den Häu­sern und ihren Bewoh­nern den Segen „Chris­tus man­sio­nem bene­di­cat”, also „Chris­tus seg­net die­ses Haus”, zu brin­gen und die­sen auch mit Krei­de an die Türen zu schrei­ben.

In die­sem Jahr sam­meln die Stern­sin­ger für Pro­jek­te in Indi­en, die sich gegen Kin­der­ar­beit ein­set­zen. Denn die ist in die­sem Sub­kon­ti­nent sehr weit ver­brei­tet, und Pfar­rer Rie­ger beton­te: „Nicht über­all auf der Welt haben Kin­der Feri­en wie ihr. Viel­le mus­sen hart arbei­ten, damit wir bil­li­ge Pro­duk­te kau­fen kön­nen!”

Er bat um Got­tes Segen für die Stern­sin­ger, die sich gegen Aus­beu­tung und Gewalt ein­set­zen und wünsch­te ihnen offe­ne Türen, Her­zen und Hän­de. Und den Segen für ihren Weg, beglei­tet vom Stern, der sie füh­ren sol­le. Rie­ger seg­ne­te die Krei­de, die Ster­ne und den Weih­rauch, die die Stern­sin­ger durch die Stra­ßen tra­gen wer­den. Die Stern­sin­ger­ak­ti­on in Auf­er­ste­hung Chris­ti wird am Sams­tag, dem Drei­kö­nigs­tag, um 11 Uhr mit einem Fami­li­en­got­tes­dienst den Abschluss fin­den.