500 Jahre Reformation- Gottesdienst in der Predigerkirche

Festlicher Gottesdienst am Reformationstag in der voll besetzten Predigerkirche. Foto: vhh

ROTTWEIL (vhh) – In einem fest­li­chen Got­tes­dienst am Refor­ma­ti­ons­tag in der voll besetz­ten Pre­di­ger­kir­che wur­de dar­an erin­nert, dass Mar­tin Luther mit sei­nem Anschlag der 95 The­sen gegen den Ablass­han­del an der Türe der Schloss­kir­che zu Wit­ten­berg 1517 den Anstoß zur Erneue­rung und Ver­än­de­rung der Kir­che gege­ben hat­te.

Pfar­re­rin Gabrie­le Wald­baur und Pfar­rer Chris­ti­an Honold lei­te­ten den Got­tes­dienst, der in der Form der „Deut­schen Mes­se“ gefei­ert wur­de. Eines der Anlie­gen Luthers war es auch, dass die Mes­se nicht mehr in Latein, son­dern in der Mut­ter­spra­che gefei­ert wer­den soll­te. In ihrer Pre­digt zeig­te Pfar­re­rin Wald­baur Bezü­ge zwi­schen den Anlie­gen der Refor­ma­ti­on vor 500 Jah­ren und der Gege­gen­wart auf.

Sie sag­te, dass eine Refom der Kir­che viel­leicht auch anders geglückt wäre. Heu­te sähe sich Luther einer ande­ren katho­li­schen Kir­che gegen­über. Für Luther sei es damals eine wich­ti­ge Erkennt­nis gewe­sen, dass Gott kein buch­hal­te­ri­scher Wäch­ter über sei­ne Gebo­te ist, son­dern dass er will, dass allen Men­schen gehol­fen wer­de und sie zur Erkennt­nis der Wahr­heit gelan­gen. Dadurch, dass Gott Mensch gewor­den ist, habe er Türen geöff­net. Es gehe für uns Men­schen um eine Begeg­nung mit dem gnä­di­gen Gott und die­se drän­ge uns zum Bekennt­nis in Wort und Tat.

Lie­der aus der evan­ge­li­schen Tra­di­ti­on, wie „Ein fes­te Burg ist unser Gott“, und auch aus der Öku­me­ne, wie Lie­der aus Tai­zé, erklan­gen im Gesang Gemein­de. Der Chor der Pre­di­ger­kir­che unter der Lei­tung von Johan­nes Vöh­rin­ger, der Posau­nen­chor unter Bas­ti­an Gre­schek sowie Ste­fa­nie Rie­ger an der Orgel berei­cher­ten durch ihre musi­ka­li­sche Gestal­tung den Abend­mahls­got­tes­dienst.

Im Anschluss war die Gemein­de zum  Mit­tag­essen an einer lan­gen Tafel in der Pre­di­ger­kir­che ein­ge­la­den. Wie sehr in den letz­ten Jah­ren die Öku­me­ne in Rott­weil gewach­sen ist, zeig­te sich auch dar­in, dass einen gro­ße Anzahl von Chris­ten aus der katho­li­schen Nach­bar­ge­mein­de der Ein­la­dung gefolgt war und die­sen evan­ge­li­schen Got­tes­dienst mit­ge­fei­ert hat.