VILLINGENDORF – In der letz­ten Feri­en­wo­che waren die Vil­lin­gen­dor­fer  Minis­tran­ten im Zelt­la­ger in Oberg­ins­bach. Die Woche stand unter dem Mot­to „ Ab heu­te bin ich groß“. In die­ser Zeit lern­ten die Kin­der jeden Tag unter­schied­li­che Beru­fe ken­nen. Bereits am Mor­gen wur­den sie mit dem pas­sen­den Tages­lied und dem Out­fit geweckt.

In der Frü­he am Sonn­tag star­te­ten sie in ihre „ers­te Woh­nung ohne Eltern“  und lern­ten den Beruf des Malers ken­nen.  Über die Woche ver­teilt wur­de den Kin­dern unter ande­rem noch die Poli­zei, den Model­be­ruf und die Müll­ab­fuhr gezeigt.

Um die Beru­fe bes­ser ken­nen zu ler­nen, wur­den vie­le Sta­ti­ons­läu­fe gemacht, auch eine Wan­de­rung, ein Gelän­de­spiel, eine gru­se­li­ge Nacht­wan­de­rung und vie­les mehr waren dabei. In den frei­en Stun­den konn­ten man unter ande­rem den Bade­see und die Tisch­ten­nis­plat­te nut­zen. Vor dem Abend­essen tanz­ten alle den Lager­tanz.

Die Köche Alex­an­der Kim­mig und Ste­fan Kel­ler berei­te­ten schon früh am Mor­gen hei­ße Sup­pe und ein lecke­res Früh­stück zu;  sie mach­ten auch bis spät abends am Lager­feu­er mit Lager­klas­si­kern wie „Grie­chi­scher Wein“ und „Coun­try Roads“  Stim­mung. Ein tol­les Erleb­nis, da waren sich alle einig. Nur eins geben sie der Pfarr­ju­gend mit: „Wenn die geklau­te Fah­ne nicht wie­der auf­taucht, gibt’s Stress ;-]!!!”