1.9 C
Rottweil
Mittwoch, 26. Februar 2020

Advent mit Menschen, durch die das Licht Gottes scheint

Gottesdienste an den Adventsonntagen mit Elementen für Kinder in der Kapellenkirche

ROTTWEIL (pm) – Eine Laterne, deren vier Seiten an den vier Adventsonntagen nach und nach mit Bildern gefüllt wird, ist in diesem Jahr das bildhafte Motiv für Kinder zum Thema „Advent mit Menschen, durch die das Licht Gottes scheint“. Bei den Gottesdiensten der Heilig-Kreuz-Gemeinde um 9.30 Uhr in der Kapellenkirche erhält jedes Kind eine solche Laterne und darf sie mit nach Hause nehmen.

Die Adventszeit ist besonders stark geprägt vom Schein der Kerzen. Die Sehnsucht nach Licht in der dunklen Jahreszeit bewegt die Herzen vieler Menschen. In den Geschichten aus der Bibel verbergen sich oft auch Hinweise auf das Licht. An Weihnachten schließlich feiern Christen, dass das wahre Licht Gottes durch die Geburt seines Sohnes Jesus in die Welt gekommen ist.

In den Gottesdiensten der Adventszeit wird versucht, Lichtspuren zu finden, wie sie auch in Menschen aufleuchten. Viele Heilige sind in Glasbildern dargestellt, zum Beispiel auch im Rottweiler Münster. Man kann sagen: So, wie die Sonne durch die Fenster scheint, erscheinen Heilige als Menschen, durch die das Licht Gottes scheint.

Im Gottesdienst am ersten Adventsonntag hören die kleinen und großen Gottesdienstbesucher die Geschichte der Heiligen Barbara. Auf dem Weg des Glaubens an Gott kann die Heilige Barbara ein Vorbild sein. Barbara, deren Gedenktag am 4. Dezember gefeiert wird, war wie ein Licht für andere Menschen.

Der zweite Adventsonntag, der 6. Dezember, ist zugleich der Festtag des Heiligen Nikolaus. Deshalb nimmt der Familiengottesdienst Bezug auf Bischof Nikolaus, der vielen Menschen eine Freude gemacht hat. Durch seine Nächstenliebe kam Gottes Liebe zum Leuchten. Aus Liebe zu Gott und den Menschen hat Nikolaus Kinder beschenkt. Am Ende des Gottesdienstes bekommen deshalb auch die Kinder ein besonderes Geschenk.

Am dritten Advent steht das Thema „Taufe“ im Zentrum. Das Evangelium erzählt von Johannes dem Täufer, der auf Jesus hingewiesen hat und ihn später auch getauft hat. Besonders die Erstkommunionkinder des Jahres 2016 sind zu diesem Gottesdienst eingeladen, in dem sie feierlich ihr Taufversprechen erneuern werden.

Zum festlichen Anlass singt der Münsterchor. Kerzen im Advent künden auch vom Warten auf Jesus, der als Licht in die Welt gekommen ist. Und so steht der vierte Adventsonntag, bei dem die Geschichte des Besuches von Maria bei ihrer Verwandten Elisabeth zu hören ist, im Zeichen der Erwartung. Beide Frauen haben ein Kind erwartet.

Durch Maria kam das Licht Gottes in ganz besonderer Weise zum Leuchten, nämlich in der Geburt Jesu. Die Heiligen-Geschichten stehen also immer in einem Bezug zu den biblischen Lesungen. Innerhalb jeder Eucharistiefeier an allen vier Adventsonntagen werden die Kinder auch an anderen Stellen der Liturgie besonders mit einbezogen. Sie dürfen zum Beispiel die Fürbitten sprechen. Texte, Musik und Stille bilden für Alt und Jung außerdem besinnliche Akzente. Nach allen Adventsgottesdiensten bieten die Ministranten Kinder-Punsch, Glühwein und Gebäck an und laden zu Gespräch und Begegnung am Hauptportal der Kapellenkirche ein.

 

Mehr auf NRWZ.de