Arbeitskreis „Glauben und Leben” trifft sich

"Gespräch im Turm" findet diesmal im Gemeindesaal Hl. Geist statt

53

Der Arbeits­kreis Glau­ben und Leben der Kir­chen­ge­mein­de St. Maria/Hl. Geist lädt auf Don­ners­tag, 12. Sep­tem­ber, wie­der zu einem Gesprächs­abend ein. Beginn ist um 20 Uhr. Die­ses „Gespräch im Turm” – so genannt, weil es bis­her im Turm der St. Maria – Kir­che zu Hau­se war – fin­det für die­sen Abend im Gemein­de­saal Hl. Geist statt, wie es in einer Pres­se­mit­tei­lung heißt.

Unter dem The­ma:  „Tot und dann … – Bestat­tungs­kul­tur heu­te” will man im Gespräch den gra­vie­ren­den Ent­wick­lun­gen in die­sem Bereich und ihren Aus­wir­kun­gen für jede/n Einzelne/n und für die gan­ze Gesell­schaft nach­ge­hen.

Noch nie in der Geschich­te hat sich die Bestat­tungs­kul­tur so dras­tisch ver­än­dert wie in den letz­ten 30 Jah­ren. Hielt man sich zuvor weit­ge­hend an die tra­di­tio­nel­len christ­li­chen Abschieds­ri­tua­le, so fin­det seit­her auf dem Gebiet der Bestat­tungs­kul­tur eine zuneh­men­de Libe­ra­li­sie­rung, Indi­vi­dua­li­sie­rung und Ent­kirch­li­chung statt. Ent­schei­dend für die Ver­än­de­rung ist die Ver­bren­nung der Lei­chen im Kre­ma­to­ri­um. Die Ein­äsche­rung ermög­licht die Viel­zahl alter­na­ti­ver Grab­ar­ten und Bestat­tungs­or­te, die heu­te ange­bo­ten wer­den. Die schwin­den­de kirch­li­che Bin­dung der Bevöl­ke­rung in unse­rem Land und die tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten führ­ten und füh­ren auch wei­ter­hin zu einer immer grö­ßer wer­den­den Viel­falt völ­lig ver­än­der­ter Trau­er­ri­ten.

Hans-Peter Hau­ser vom gleich­na­mi­gen Bestat­tungs­un­ter­neh­men in Schram­berg wird an die­sem Abend ein­füh­rend aus sei­ner jahr­zehn­te­lan­gen Erfah­rung berich­ten und auf Fra­gen der Anwe­sen­den ein­ge­hen.