ROTTWEIL – An den ver­gan­ge­nen Sonn­ta­gen fei­er­ten die Kir­chen­ge­mein­den Auf­er­ste­hung Chris­ti und Hl.Kreuz das Fest der Ers­ten Hei­li­gen Kom­mu­ni­on.

„Wo wohnt denn die­ser Jesus?“, war die Fra­ge, die sich nicht nur die Jün­ger im Sonn­tags­evan­ge­li­um gestellt haben, son­dern auch die knapp 50 Erst­kom­mu­ni­on­kin­der der katho­li­schen Seel­sor­ge­ein­heit „Rott­weil – Neu­kirch – Hau­sen“. In den fei­er­li­chen Got­tes­diens­ten, in denen die Kom­mu­ni­on­kin­der, das ers­te Mal den Leib Chris­ti bekom­men haben, wur­de die­ser Fra­ge nach­ge­gan­gen.

Die Kin­der haben in einem klei­nen Thea­ter­stück Zuhau­se, in der Schu­le, beim Bäcker – ja sogar im Schwar­zen Tor nach Jesus gesucht. Doch sie fan­den bloß Gegen­stän­de, Men­schen und Möbel. „Klar“ führ­te Gemein­de­re­fe­rent Mar­tin Hen­sel in der Pre­digt aus: „Wenn man bloß mit den Augen, Ohren und Nasen nach Jesus sucht, wird man ihn nicht fin­den“ und er zitier­te den Fuchs, der zum klei­nen Prin­zen sag­te: „Man sieht nur mit dem Her­zen gut, das Wesent­li­che ist für die Augen unsicht­bar“. Und genau­so ist es bei der Erst­kom­mu­ni­on. Für Außen­ste­hen­de bloß ein klei­nes Stück Brot, ist die Hos­tie für Chris­ten Leib und Blut Jesu.

Bei strah­len­dem Son­nen­schein konn­ten die Fami­li­en in den Rott­wei­ler Gast­stät­ten oder Zuhau­se wei­ter­fei­ern. Abschluss des Tages war die Dank­an­dacht, die die Erst­kom­mu­ni­on­kin­der gemein­sam mit den Rott­wei­ler Zünf­ten fei­er­ten. In einer gemein­sa­men Pro­zes­si­on mit dem Aller­hei­ligs­ten wur­de der Tag been­det. Alle reli­giö­sen Geschen­ke wur­den geseg­net.

Die Kom­mu­ni­on­kin­der von Auf­er­ste­hung Chris­ti mit Pfar­rer Jür­gen Rie­ger, Dia­kon Micha­el Wol­lek und Gemein­de­re­fe­rent Mar­tin Hen­sel. Foto: Roland Zim­me­rer

Der Weg im Glau­ben ist für die Kin­der damit aber noch nicht been­det. In der katho­li­schen Jugend Rott­weil oder bei den Minis­tran­ten, in den ein­zel­nen Gemein­den, kann die­ser Weg fort­ge­setzt wer­den. Um die­sen Weg zu ebnen stel­len sich die Jugend­grup­pen beim Abschluss­fest am Frei­tag vor und machen Grup­pen­stun­den aus. Es ist also eigent­lich nicht das Ende son­dern der Anfang des Weges. 

Für alle, die für nächs­tes Jahr schon start­klar sind: Die Ter­mi­ne für die Erst­kom­mu­ni­on 2019 wer­den im Sep­tem­ber bekannt gege­ben.