1.4 C
Rottweil
Dienstag, 10. Dezember 2019
Start Kirch­li­ches Bischö­fe besu­chen Die­tin­gen

Bischöfe besuchen Dietingen

-

DIETINGEN – Die Katho­li­sche Kir­chen­ge­mein­de St. Niko­laus Die­tin­gen freut sich, zusam­men mit den Ange­hö­ri­gen von Pater Godo­f­re­do Sie­ber sehr dar­über, dass nach 2011, 2012 und 2016 die zu Freun­den gewor­de­nen Bischö­fe aus Bra­si­li­en wie­der ein­mal Die­tin­gen besu­chen. Sie möch­ten am Mitt­woch, 4. Sep­tem­ber ab 18.30 Uhr mit der Gemein­de Got­tes­dienst fei­ern.

Begrü­ßen dür­fen die Die­tin­ger Bischof Ber­nar­do Johan­nes Bahl­mann, er ist Bischof von Obi­dos am Ama­zo­nas und Vor­sit­zen­der der Bischö­fe im Ama­zo­­nas-Gebiet, Bischof Leo­nar­do Ulrich Stei­ner ist Gene­ral­se­kre­tär der bra­si­lia­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz, Bischof Jai­me Speng­ler ist Erz­bi­schof von Por­to Aleg­re. Weih­bi­schof Tho­mas Maria Renz aus Rot­ten­burg wird eben­falls an der Fei­er teil­neh­men.


Pater Godo­f­re­do Sie­ber wur­de 1902 in Die­tin­gen gebo­ren. 1923 trat er in den Fran­zis­ka­ner­or­den ein und wur­de 1934 in Bra­si­li­en zum Pries­ter geweiht. In der Zeit von 1935 bis zu sei­nem Tod 1992 wirk­te Pater Godo­f­re­do im Süden Bra­si­li­ens segens­reich. Unter sei­ner Ver­ant­wor­tung ent­stan­den eine Schu­le, ein Hos­pi­tal, die Grün­dung einer Musik­ka­pel­le und der Bau eines Sport­plat­zes. Sein größ­tes Werk war der Bau der gro­ßen Kir­che „Sao Pedro Apos­to­lo“ in Gas­par. Auf Bit­ten der poli­ti­schen Stadt Gas­par und den Gläu­bi­gen fan­den sei­ne sterb­li­chen Über­res­te die letz­te Ruhe in der von ihm erbau­ten Kir­che. Die Ver­eh­rung durch die Bevöl­ke­rung in Gas­par ist auch heu­te noch unge­bro­chen. Neben sei­nem Volk in Bra­si­li­en kann auch sein Hei­mat­ort Die­tin­gen stolz sei­ner Geden­ken.

Die Kol­lek­te am Gedenk­got­tes­dienst kommt dem Fran­zis­­ka­­ner- Pro­jekt rund um das Kran­ken­haus­schiff ”Papa Fran­cis­co” zugu­te, an des­sen Auf­bau Bischof Johan­nes Bahl­mann maß­geb­lich betei­ligt war.

Das Kran­ken­haus-Schiff stellt die ein­zi­ge Mög­lich­keit dar, die gesund­heit­li­che Ver­sor­gung von rund 700 000 Men­schen in mehr als 1000 abge­le­ge­nen Dör­fern rund um den Ama­zo­nas dau­er­haft zu gewähr­leis­ten. Die medi­zi­ni­sche Lei­tung an Bord der ”Papa Fran­cis­co” hat Schwes­ter Ruth Rott­beck aus Stutt­gart inne. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.se-dietingen.drs.de

 

- Adver­tis­ment -