Carnevale mit Narrenmarsch – Fasnetsgottesdienst in Auferstehung Christi

Pfarrer Jürgen Rieger, begeisterte die Gemeinde mit einer stilechten und liebevoll gereimten Fasnetspredigt. Fotos: Roland Zimmerer

ROTTWEIL – Einen ganz beson­de­ren Fas­nets­got­tes­dienst erleb­te die Gemein­de Auf­er­ste­hung Chris­ti gemein­sam mit der ita­lie­ni­schen Gemein­de. Fas­net ist die Zeit, in der so man­che Gren­ze über­sprun­gen wer­den darf und aus­pro­biert wird, was sonst nicht so üblich ist.

So wur­den in Auf­er­ste­hung Chris­ti gleich meh­re­re Gren­zen über­sprun­gen: Zele­briert wur­de der Got­tes­dienst von dem neu­en Seel­sor­ger der ita­lie­ni­schen Gemein­de, wel­cher wie­der­um aus Nige­ria stammt. Stan­des­ge­mäß in Reim­form wur­de er von Maria Ange­la Maria­no auf ita­lie­nisch und deutsch vor­ge­stellt.

Pfar­rer Jür­gen Rie­ger, begeis­ter­te die Gemein­de mit einer stil­ech­ten und lie­be­voll gereim­ten Fas­nets­pre­digt. Fotos: Roland Zim­me­rer

Der Got­tes­dienst wech­sel­te per­ma­nent zwi­schen ita­lie­nisch und deutsch, aus dem Mun­de des Pries­ters mit einem herr­li­chen eng­li­schen Akzent hin und her und wur­de zum Ende hin zuneh­mend fast­nacht­li­cher. Ers­te Juch­zer beglei­te­ten die Musik, die Lie­der wur­den immer rhyth­mi­scher und spä­tes­tens nach der Kom­mu­ni­on war die Gemein­de nicht mehr zu brem­sen. Zum Rott­wei­ler Nar­ren­marsch, von Eckard Gra­eff, wie­der meis­ter­lich an der Orgel inter­pre­tiert, juchz­ten deut­sche und ita­lie­ni­sche Nar­ren und begrüß­ten den her­bei­ge­eil­ten Pfarr­vi­kar Jür­gen Rie­ger, wel­cher dann die Gemein­de mit einer stil­ech­ten und lie­be­voll gereim­ten Fas­nets­pre­digt glück­se­lig stimm­te.

Der Narr sei der ein­zi­ge, der auf glat­tem diplo­ma­ti­schem Par­kett die Wahr­heit sagen dür­fe und das täte der Kir­che 50 Jah­re nach der Erneue­rung durch das Zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil wie­der gut. Zahl­rei­che Juch­zer anwe­sen­der Nar­ren bekun­de­ten ihre Zustim­mung.

Spä­tes­tens beim Aus­zug mit Nar­ren­marsch war auch der nige­ria­ni­sche Zele­brant von der Rott­wei­ler Fas­net ange­steckt, die ita­lie­ni­schen Rott­wei­ler ken­nen ihn ohne­hin schon in- und aus­wen­dig. Rund­um ein gelun­ge­ner Got­tes­dienst, was die Mit­fei­ern­den auch lang­an­hal­tend hono­rier­ten.