Christlicher Glaube und Täuschungskunst

Hochspannung pur mit Mr. Joy am 18. März in der Szene 64

Mr Joy und die schwebende Jungfrau (Maria?) . Foto: pm

Die Evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de Schram­berg und Lau­ter­bach prä­sen­tiert nach eige­nen Anga­ben einen der talen­tier­tes­ten und viel­fäl­tigs­ten Illu­sio­nis­ten und Klein­künst­ler Euro­pas: „Mr. Joy”. Über den Abend infor­miert die Kir­chen­ge­mein­de in einer Pres­se­mit­tei­lung, die wir wört­lich wie­der­ge­ben:

Sein Mot­to: „Na das kann ja hei­ter wer­den!“ Wenn man wirk­lich ein­mal wis­sen will, was eine Illu­si­on ist, dann soll­te man sich schon jetzt Sonn­tag, 18. März um 19 Uhr in der Sze­ne 64 vor­mer­ken.

Mr. Joy lädt ein zu einem span­nen­den und unter­halt­sa­men Abend, bei dem sein christ­li­cher Glau­be auf ganz unge­wohn­te Wei­se zum Aus­druck kommt. Sein umfang­rei­ches Reper­toire umfasst Artis­tik, Groß­il­lu­sio­nen, Jon­gla­ge und Täu­schungs­kunst. Alle (un-)denkbaren Gegen­stän­de flie­gen und wir­beln durch die Luft, wenn Mr. Joy los­legt. Zum Spiel mit der Schwer­kraft gehö­ren auch ein­ma­li­ge und preis­ge­krön­te Jon­glier­va­ria­tio­nen.

Artis­ti­sche Ein­la­gen mit Ein­rad und Hoch­rad sind Teil der Stär­ken von Mr. Joy. In den Bereich der Artis­tik könn­te man auch die Ent­fes­se­lungs-Stunts ein­ord­nen. Eine Zuschau­er­stim­me: „Die Atmo­sphä­re war bis zur Extre­me gespannt. Ich hat­te Gän­se­haut!” Die Fül­le sei­nes Kön­nens und sei­ne Viel­sei­tig­keit zeigt er auch in der Täu­schungs­kunst. Da spielt es kei­ne Rol­le, ob es sich um Kar­ten, Rasier­klin­gen, Gewinn­spie­le oder um inte­grier­te Zuschau­er han­delt. Am Ende bleibt nur eines: Das Stau­nen. Dazu ein Zuschau­er: „Ich habe kei­ne Ahnung, wie es funk­tio­niert. Das ist dann auch egal – ich könn­te stun­den­lang zuschau­en!”

Vom Physiker zum frommen Zauberer

Wer ver­steckt sich hin­ter dem Namen „Mr. Joy”? Mr. Joy heißt mit bür­ger­li­chem Namen Kars­ten Stroh­hä­cker. Er hat ein beweg­tes Leben hin­ter sich: 1974 in Schwe­den gebo­ren und auf­ge­wach­sen in der Zen­tral­afri­ka­ni­schen Repu­blik, Nür­tin­gen und Nas­sau. Nach dem Stu­di­um der Mathe­ma­tik und Phy­sik, absol­vier­te er in Theo­lo­gie, Sport­wis­sen­schaft und Reli­gi­ons­wis­sen­schaft den Magis­ter­ab­schluss. Er ist regel­mä­ßi­ger Gast bei Jugend­fes­ti­vals in ganz Deutsch­land.

Die Evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de freut sich, dass die­se Ver­an­stal­tung in Zusam­men­ar­beit mit der Sze­ne 64 zustan­de kam, und damit vor Ostern noch eine ganz beson­de­re Gele­gen­heit ent­stan­den ist, die christ­li­che Bot­schaft beson­ders für jun­ge Men­schen laut wer­den zu las­sen.

Die Ver­an­stal­tung beginnt um 19 Uhr, Saal­öff­nung ist um 18.30 Uhr. Das Team der Sze­ne 64 bewir­tet mit einem Snack und Geträn­ken. Der Ein­tritt ist frei, um Spen­den wird gebe­ten.