Kerstin Andreae. Foto; pm

Markt­platz Kir­che star­tet am Mon­tag, 20. Mai, 20 Uhr, mit einer neu­en Ver­an­stal­tungs­form: „Das Sofage­s­präch“. Dies geht aus einer Pres­se­mit­teil­lug her­vor.

Die ers­te Ver­an­stal­tung die­ser Art fin­det im katho­li­schen Gemein­de­zen­trum St. Lau­ren­ti­us, Pfarr­hof Sul­gen, Maria­zel­ler Stra­ße 1, mit der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Kers­tin And­reae und dem ehe­ma­li­gen Ober­bür­ger­meis­ter von Schram­berg, Minis­te­ri­al­di­rek­tor a.D.
Dr. Her­bert Zinell statt.

Her­bert Zinell. Foto; pm

Das Sofage­s­präch soll aktu­el­le The­men im Dia­log zur Spra­che brin­gen und alter­na­ti­ve Ant­wor­ten zu drän­gen­den Fra­gen unse­rer Zeit geben. Kli­ma­wan­del, welt­wei­te Flucht­be­we­gun­gen, Digi­ta­li­sie­rung, sich ver­schär­fen­de Kon­flikt­her­de und die Angst vor Krieg und Ter­ror stel­len eine Belas­tungs­pro­be für das gemein­schaft­li­che Zusam­men­le­ben dar. Zwi­schen poli­ti­schen Lagern ver­tie­fen sich die bestehen­den Grä­ben, weil den ver­ant­wort­li­chen Akteu­ren gar nicht dar­an gele­gen ist, die Grä­ben zu über­win­den. Umso mehr ist es wich­tig, dass über mög­li­che For­men der Kon­flikt­be­wäl­ti­gung sach­lich gestrit­ten wird.

Kers­tin And­reae und Dr. Her­bert Zinell wer­den die­se Aspek­te in ihrem Dia­log auf­grei­fen und zum The­ma: „Kann Poli­tik Brü­cken bau­en? Wie las­sen sich loka­le und glo­ba­le Kon­flik­te ent­schär­fen?“ Stel­lung bezie­hen. Die Mode­ra­ti­on über­nimmt Mar­tin Him­mel­he­ber.

Im Anschluss besteht die Gele­gen­heit für Fra­gen und zur Dis­kus­si­on. Wie immer schließt sich der soge­nann­te Markt­platz an, bei dem die Mög­lich­keit besteht, in klei­nen Grup­pen wei­ter zu dis­ku­tie­ren.